c't 11/2016
S. 72
Reportage
Reliefkarten
Aufmacherbild

Der Berg ruft

Individuelle Reliefkarten aus dem 3D-Drucker

Open Data und 3D-Druck ermöglichen es, sich seine eigene persönliche Reliefkarte vom Ski-Urlaub oder der Bergwandertour als anschauliches Modell anfertigen zu lassen. Welcher Weg von der Idee zum fertigen Berg-Relief zu erklimmen ist, zeigt sich bei einem Besuch der Firma Shapewerk.

Die Landschaft an ihrem Standort kann die Firma Shapewerk kaum zur Eigenwerbung nutzen. Sie liegt mitten in der Leipziger Tieflandsbucht am Nordwestrand der Stadt, in Sichtweite zur Europazentrale von DHL und dem Flughafen Halle-Leipzig. Das sächsische Start-up hat sich auf die Herstellung von Reliefkarten spezialisiert, die sie nach den Wünschen des Kunden mithilfe von 3D-Druckern, allgemein zugänglichen Höhendaten und kartografischen Informationen als Einzelstücke anfertigt. Damit heben sich die Leipziger aus der Heerschar von 3D-Druckdienstleistern heraus, die sich im Internet tummeln. Darunter gibt zwar einige ähnliche Anbieter, die auch Reliefkarten erstellen, wie beispielsweise Fabrica oder die Firma Hördler. Bei keinem davon haben wir eine vergleichbare Weboberfläche vorgefunden, die es dem Anwender relativ einfach macht, seine eigene Reliefkarte am PC zu erstellen, die er sich dann ausdrucken lassen kann. Der kürzlich in c’t vorgestellte Anbieter Slightline Maps liefert lediglich STL-Dateien, die der Nutzer dann selbst ausdrucken (lassen) kann. Unter den Kunden, die sich von Shapewerk Kartenreliefs anfertigen lassen, sind Alpinisten-Vereine, Tourismus-Agenturen, Hotels und Museen aus aller Welt, sodass sich der direkte Flughafen- und Logistik-Anschluss vor Ort als ausgesprochen nützlich erweist.

Kommentare lesen (1 Beitrag)