c't 11/2016
S. 36
News
Bildersuche, PDF

Bildersuche zur Nachlizenzierung

Durch eine Duplikatsuche versucht Copytrack, unerlaubt im Web benutzte Fotos aufzuspüren.

Copytrack durchsucht für Fotografen, Bildagenturen und Verlage das Web nach Bildduplikaten. Ziel der Sache ist, unerlaubt verwendete Fotos aufzuspüren und bei Bedarf gegen Gebühr die Nachlizenzierung für den Copyright-Besitzer zu klären.

Der Kunde des deutschen Unternehmens erstellt ein Konto auf copytrack.com und lädt seine Bilder über Web, FTP oder Dropbox hoch. Copytrack beginnt daraufhin mit der Suche und listet Fundstellen mit Quellenangaben und anderen Daten in der Inbox auf. Unter anderem erscheint dort auch ein ermittelter Lizenzwert nach MFM-Tabelle (Mittelstandsgemeinschaft Fotomarketing). Ein Druck auf die Schaltfläche „Submit Claim“ beauftragt Copytrack, die Lizenzgebühren einzutreiben.

Das Augenmerk liege dabei auf gütlichen Einigungen, aus denen in Zukunft Geschäftsbeziehungen entstehen können, so Copytrack-Geschäftsführer Marcus Schmitt. Der Auftraggeber erhält 70 Prozent der erstrittenen Summe, den Rest behält der Anbieter. Wenn das Verfahren scheitert oder der Kunde keinen Auftrag stellt, fallen auch keine Kosten an. (akr@ct.de)

PDFs für die Druckerei

PdfToolbox prüft PDFs auf Drucktauglichkeit und beseitigt dabei eventuell entdeckte Probleme.

Der PDF-Spezialist Callas stellt Ende Mai auf der Drupa neue Versionen seiner Druckvorstufen-Software PdfToolbox und des HTML-PDF-Konverters PdfChip vor. PdfToolbox bereitet PDFs für den Druck auf und erkennt beziehungsweise löst druckspezifische Probleme: Es prüft auf Drucktauglichkeit (Preflight), konvertiert Farbräume und ergänzt oder entfernt ICC-Profile. In den Preflight-Profilen lassen sich Variablen definieren, sodass sich Druckjobs mit unterschiedlichen Maßvorgaben kontrollieren lassen. PdfToolbox 9 soll mehr Möglichkeiten beim Einsatz solcher Variablen bieten. Um Farben geräteunabhängig korrekt zu interpretieren, unterstützt PdfToolbox den neuen ISO-Standard Color Exchange Format (CxF). In diesem XML-basierenden Format lassen sich sämtliche Informationen austauschen, die zur exakten Beschreibung einer Farbe notwendig sind.

PdfChip konvertiert Dokumente von HTML nach PDF. Dabei unterstützt es SVG, MathML, CSS3 und JavaScript. Auf Wunsch erzeugt es standardkonformes PDF/X-3 für die Druckvorstufe und ergänzt dabei Eigenschaften, die HTML nicht bietet, etwa Überdrucken oder Farbräume wie CMYK und Schmuckfarben. Neu in PdfChip ist ein Tool, mit dem sich Rechnungsvorlagen erzeugen lassen, sowie ein InDesign-Modul, das HTML-Templates für PdfChip gestaltet. PdfToolbox und PdfChip laufen als Server- und Kommandozeilen-Anwendung unter Mac, Windows und Linux; für die Toolbox gibt es auch eine Desktop-Version. Preise siehe c’t-Link. (atr@ct.de)

Kommentieren