c't 11/2016
S. 28
News
Netze

VPN-Router für Firmen

Der WLAN-Router Zyxel USG20W-VPN verbindet kleinere Firmen mit dem Internet und baut auch VPN-Verbindungen auf.

Der Breitband-Router USG20-VPN von Zyxel stellt eine Verbindung mit dem Internet über ein externes Modem her, an das er per Gigabit-Ethernet-Port koppelt. Alternativ kann man das Gerät mit einem nachrüstbaren SFP-Modul an Glasfaser-Anschlüssen betreiben. Fürs interne Netz und eine DMZ stehen vier weitere Gigabit-Ports bereit. Die Variante USG20W-VPN bringt zusätzlich ein WLAN-Modul mit, das wahlweise auf 2,4 oder 5 GHz über drei Antennen (MIMO-Streams) funkt und so maximal 450 oder 1300 MBit/s schafft (IEEE 802.11n/ac).

VPN-seitig verwenden die Geräte IPSec, L2TP-over-IPSec (maximal 10 gleichzeitige Tunnel) und SSL (15 Tunnel); ohne zusätzliche Lizenz kann man indes nur 5 gleichzeitige SSL-Verbindungen aufbauen. Der VPN-Durchsatz soll 90 MBit/s erreichen, die integrierte Firewall kommt laut Hersteller auf 350 MBit/s. Per optionaler Lizenz im Abo-Modell kann man die Firewall mit HTTP-Content- und Antispam-Filtern nachrüsten. Der USG20-VPN kostet 305 Euro (UVP), für den USG20W-VPN mit WLAN werden 338 Euro fällig. (ea@ct.de)

Smarte Zugangskontrolle

Der mit RFID-Leser ausgestattete Türdrücker von Kentix gibt per Transponder oder Token den Zugang frei und speichert bis zu 1000 Zugangsprofile lokal, um auch losgelöst vom Netzwerk arbeiten zu können.

Mit einem Türdrücker und einem Lesegerät zur Wandmontage ergänzt Kentix sein Online-Schließsystem DoorLock, das aus zwei Komponenten besteht: den Access Points und den zugehörigen Online-Türöffnern. Das System lässt sich an die Kentix Cloud anbinden und darüber zentral steuern. Jeder Access Point, von denen maximal 99 miteinander kombinierbar sind, kann bis zu 16 Schließzylinder verwalten. Insgesamt lassen sich so in einem System knapp 1600 Türen kontrollieren.

Die Türdrücker sind zum berührungslosen Öffnen mit Funk (868 MHz, Zigbee) sowie einem RFID-Kartenleser (ISO 14443 A 1-3 ) ausgestattet. Sie verbinden sich per Funk mit dem Kentix Access Point und lassen sich beispielsweise mit einem RFID-Token öffnen. Die integrierte Batterie soll den Türdrücker bis zu 8 Jahre mit Energie versorgen. Er kann maximal 1000 Zugangsberechtigungen lokal speichern, sodass der Zugang auch dann noch gewährleistet sein soll, wenn die Verbindung zum Access Point gestört ist.

Der Wandleser lässt sich in 60 mm Einbauöffnungen installieren. Eine Abdeckung gehört nicht zum Lieferumfang. Wandleser und Türdrücker sind ab sofort für jeweils rund 460 Euro erhältlich. (apoi@ct.de)

Switches für 10 GBit/s

Die Netgear-Switches XS708T, XS716T und XS748T verbinden 8, 16 oder 48 Geräte mit 10 GBit/s über Twisted-Pair-Kabel; alternativ sind 2 oder 4 Kombiports mit Glasfaser-Modulen verwendbar.

Netgear gehört zu den ersten Anbietern von Switches für kleine Firmen, die 10 000 MBit/s über Kupferkabel transportieren (10GBase-T). Mit schnellen Netzwerkspeichern lassen sich bei großen Dateien Leseraten von über 500 MByte/s erreichen, also SSD-Geschwindigkeit im LAN (c’t 4/15, S. 102). Nun erweitert Netgear seine XS7-Baureihe mit drei neuen Modellen (XS708T, 716T, 748T), die 8, 16 und 48 10GBase-T-Ports haben. 2 beziehungsweise 4 Anschlüsse beim 748T sind als Kombiports mit alternativ nutzbaren SFP+-Slots für Glasfaser-Module ausgeführt.

Die Switches sind konfigurierbar und für 256 beziehungsweise 512 VLANs geeignet, von denen 15 oder 32 geroutet werden können. Dazu kommen automatische VLAN-Zuordnung von VoIP- und Video-Traffic sowie weitere, für Firmen-Switches übliche Funktionen (Link Aggregation mit LACP, RSTP/MSTP, QoS, IGMP/MLD/DHCP Snooping, LLDP, SNMP/RMON, IEEE 802.1x/Radius). Mit ihren 1 bis 4 Lüftern sind die Switches deutlich hörbar und gehören damit in den Serverraum. Die Listenpreise betragen 1171, 1935 und 6976 Euro. (ea@ct.de)

Kommentieren