c't 12/2016
S. 96
Marktübersicht
Chatbots
Aufmacherbild

Stets zu Diensten

Chatbots auf populären Plattformen wie Facebook und Telegram

Shoppen, übersetzen, spielen und die Arbeit strukturieren – Chatbots versprechen, all das und mehr auf Zuruf zu erledigen. Wir haben ausprobiert, was sie beherrschen.

Smartphone-Nutzer tippen sich locker durch fünf Apps, bis sie im Urlaub endlich satt geworden sind: Erst eine Restaurant-Empfehlung erfragen, dann den Weg nachschlagen und die beste Nahverkehrsverbindung heraussuchen oder doch lieber gleich ein Taxi rufen – lästig. Künftig sollen sich diese und andere Aufgaben mit nur einer App erledigen lassen: Mit dem Facbook-Messenger oder einem anderen Messenger.

Möglich machen das Bots. Wer eine Info benötigt, schreibt dem Bot einfach eine Nachricht und erhält umgehend eine Antwort. Die kleinen Helfer könnten künftig nicht nur diverse einzelne Apps auf dem Smartphone ersetzen, sondern auch digitalen Assistenten wie Siri oder Google Now Konkurrenz machen.

Wir haben uns angeschaut, was Bots auf Facebook, Telegram, Kik und Slack schon heute drauf haben und woran sie noch scheitern.

Der Wikipedia-Bot auf Telegram liefert auf ein Stichwort Schaltflächen für passende Artikel.

Derzeit hat Telegram hierzulande beim Thema Chatbots die Nase vorn: Gemessen an der Menge und der Nützlichkeit der Bots können andere Plattformen noch nicht mithalten. Der Startschuss für Bots fiel bei Telegram bereits im vergangenen Jahr. Dank guter Dokumentation – inklusive diverser Code-Beispiele – lassen sich ziemlich leicht eigene Projekte aufsetzen. So wundert es kaum, dass sich bei Telegram zahlenmäßig viel mehr Bots tummeln als bei Facebook & Co. Während unserer Experimente fanden wir dort rund 3000 mehr oder weniger nützliche Chat-Bots. Das hilft den Nutzern natürlich nur, wenn sie den für ihre Bedürfnisse passenden Bot auch leicht finden. Während man auf anderen Plattformen mitunter auf eine Google-Suche im Web angewiesen ist, erreicht man bei Telegram unter www.storebot.me eine eigene Suchmaschine, die auf Mausklick gewünschte Bots zum Chat hinzufügt – und natürlich gibt es auch einen Bot, der nach neuen Bots suchen kann. Die meisten Bots fallen in die Rubriken „Utilities“ und „Entertainment“. Das wundert kaum, denn die Hauptaufgabe solcher Bots besteht lediglich darin, den Nutzern gewünschte Infos aus dem Netz zu schicken. Künstliche Intelligenz ist hier nicht gefordert, was die Programmierung recht leicht macht.

Kommentieren