c't 12/2016
S. 50
Kurztest
Krypto-Messenger

Unfertiges Funkobjekt

Der WLAN-AP Ubiquiti UAP-AC-Lite versorgt Clients in beiden Bändern mit schnellem WLAN. Aber er hat einen gravierenden Mangel.

Aufmacherbild

Der kleinste Access Point UAP-AC-Lite aus Ubiquitis Unifi-Reihe scheint mit 90 Euro ein Schnäppchen zu sein. Er hat zwei 2-Stream-Funkmodule, lässt sich mit dem mitgelieferten proprietären PoE-Injektor übers LAN-Kabel fernspeisen und braucht wenig Leistung.

Kommentare lesen (1 Beitrag)

Ergänzungen & Berichtigungen

Ubiquiti arbeitet an DFS

[30.5.2016] Nach Erscheinen des Beitrags kam ein Leserhinweis, dass die nächste Unifi-Controller-Version 5 DFS per Firmware-Update nachrüsten soll. Wer sich beim Community-Forum von Ubiquiti anmeldet, kann durch Setzen eines Häkchens in seinen Profileinstellungen am Beta-Programm teilnehmen. Die Controller-Software 5.0.5RC versah unser Testmuster mit der Beta-Firmware 3.7.4.4945.

Damit funktionierte DFS immerhin teilweise: Mit automatischer Kanalwahl wollte der UAP-AC-Lite auf Kanal 120 funken. Aber selbst nach langem Warten (>30 Min.) und auch nach mehreren Neustarts aktivierte er sein 5-GHz-Modul nicht, sondern blieb beim Prüfen der Kanalfreiheit stehen. Als wir den AP dann manuell auf Kanal 100 setzten, erschien das Signal nach ein paar Minuten. Ob DFS mit der finalen 5er-Software auch mit automatischer Kanalwahl arbeitet, werden wir nach deren Erscheinen testen.

[24.6.2016] Inzwischen steht die Unifi-Controller-Version 5.0.7 bei Ubiquiti zum Download bereit. Sie installierte die Firmware 3.7.5.4969 auf unserem Testmuster. Leider verhielt sie sich nicht anders als die oben beschriebene Beta-Version. DFS funktionierte auch damit bei uns noch nicht zuverlässig.