c't 12/2016
S. 42
News
Anwendungen

Plattformübergreifender Raw-Entwickler

Der Raw-Entwickler Corel AfterShot Pro 3 fügt beim Export auf Wunsch Texte oder Bilder als Wasserzeichen ein.

Der Raw-Entwickler Corel AfterShot Pro 3 verarbeitet Kamerarohdaten laut Hersteller deutlich schneller als Adobe Lightroom. Ausgebrannte Spitzlichter sollen sich besser restaurieren lassen als in der Vorversion. Beim Export fügt das Programm auf Wunsch Text oder ein Bild als Wasserzeichen ein. Dabei lassen sich Größe, Ausrichtung, Position und Transparenz anpassen. Die Schönheitsfehler-Korrektur retuschiert Hautfehler, Staub oder Flecken mit Pinsel und Auswahlwerkzeugen. Außerdem bietet AfterShot eine Reihe Plug-ins von Drittanbietern, bindet aber kein Photoshop-Plug-in ein.

AfterShot ist als 64-Bit-Version für Windows, OS X und Linux erhältlich. Das Programm kostet 90 Euro, ein Upgrade ist für 70 Euro zu haben. (akr@ct.de)

Notensatz von Steinberg

Das Hamburger Software-Haus Steinberg, Hersteller von Cubase und WaveLab, hat ein Notationsprogramm angekündigt. Steinberg Dorico steht in Konkurrenz zu Finale und Sibelius und wendet sich an Arrangeure, Notensetzer, Lehrkräfte und Komponisten. Es verwaltet mehrere Musikstücke in Projekten, unterstützt unbegrenzt viele Notenzeilen und erstellt Layouts für Partituren sowie Stimmauszüge. Noten lassen sich mit der Maus oder über ein Keyboard eingeben sowie aus MusicXML- und MIDI-Dateien importieren.

Aus dem Steinberg-Portfolio erbt Dorico hochwertige VST-Instrumente, darunter der Synthesizer HALion Sonic SE und die vollständige HALion Symphonic Orchestra Library, außerdem Kanalmixermodul, Kompressor, Equalizer und Faltungshall. Zur Wiedergabe dient die 32-Bit-Fließkomma-Audio-Engine von Steinberg mit bis zu 192 kHz Auflösung.

Dorico soll im vierten Quartal 2016 als 64-Bit-Version für Windows sowie OS X erscheinen und 580 Euro kosten. Lehrer und Studenten zahlen 350 Euro. (akr@ct.de)

Schönere Landschaftsfotos

LandscapePro bietet einfache Werkzeuge, um den Himmel zu bearbeiten. Die Sonne hier war im Original nicht vorhanden.

Anthropics LandscapePro nimmt sich des Himmels und der Farbstimmung von Landschaftsaufnahmen an. Zunächst legt man per Mausklick Bildelemente wie Himmel, Meer, Gras, Sand und Personen fest und verfeinert diese Regionen mit Auswahlwerkzeugen. Anschließend kann man die Farbstimmung bearbeiten oder ein Foto für den Himmel einsetzen. Dazu stehen Hintergrundbilder mit dramatischen Wolken, Effektpresets und Werkzeuge zum Bearbeiten von Kontrast, Schatten, Lichtern, Farbtemperatur, Sättigung und Tönung zur Verfügung.

Das Programm arbeitet eigenständig oder als Plug-in unter Photoshop, Lightroom und Photoshop Elements. LandscapePro kostet 70 Euro inklusive Unterstützung für Raw-Formate, 16 Bit Farbtiefe und Farbverwaltung oder 40 Euro in einer Version ohne diese Vorzüge. (akr@ct.de)

Kommentieren