c't 12/2016
S. 34
News
3D-Sound
Aufmacherbild

Die Band kehrt zurück

Langfassung von „The Blues Brothers“ mit 3D-Sound

Turbine Medien und Universal Pictures bringen erstmals eine komplett synchronisierte Langfassung des Kultfilms auf Blu-ray heraus. Selbst eine Dolby-Atmos-Fassung wird geboten. c’t hörte sich Produktion und Ergebnis an.

Nach 36 Jahren gibt es „The Blues Brothers“ erstmals in der längeren „Extended Version“ mit den deutschen Originalstimmen – weshalb sich Universal überlegt, die neue Fassung im Sommer noch einmal für einen Tag im Kino zu zeigen. Auf jeden Fall soll der Film Anfang September auf Blu-ray Disc erscheinen.

Cover der neuen „Extended Version Deluxe Edition“ Bild: Turbine Medien/Universal Pictures

Bei der deutschen Premiere 1980 war die Langfassung verschwunden, daher wurde nur eine Synchronfassung der Kinoversion angefertigt. Für die Neuauflage holte Universals Partner Turbine die Originalsprecher ins Studio, um die fehlenden 15 Minuten nachzusynchronisieren. Zudem nutzte man die Gelegenheit, die in die Jahre gekommenen Filmaufnahmen mit den korrekten Farben zu versehen.

Die neue „Extended Version Deluxe Edition“ bringt eine weitere Premiere: Erstmals bietet der Film 3D-Sound (im Atmos-Format) mit Höhenkanälen für Lautsprecher, die an oder knapp unter der Decke hängen. Das verwundert zunächst, da der Film in einer Mono-Fassung im Kino lief. Doch im Archiv gab es noch alle Soundeffekte von 1980, die von den Protagonisten im Film gespielte Musik lag sogar als Vier-Kanal-Mischung vor. Aus beidem schuf Universal einen 5.1-kanaligen Soundtrack ohne Dialoge, der nun als Vorlage diente.

Diesen 5.1-Mix gab es nach einem Archivbrand aber ebenfalls nur noch für die kürzere Kinofassung. Das von Turbine beauftragte CSC-Studio in Hamburg musste sich also nicht nur für die neuen (und einige alte) Stellen um die Synchronisation kümmern, sondern auch um Musik und Effekte. Dabei entstand die Idee für den 3D-Sound-Mix. Über den Entstehungsprozess sprachen wir mit dem Leiter des Studios Nils Wulkop und dem Technischen Leiter bei Turbine Medien Christian Bartsch; das Interview ist unter dem c’t-Link abrufbar.

Abgehört

Zudem konnten wir uns bereits den Dolby-Atmos-Mix der Neuveröffentlichung anhören – und waren positiv überrascht: Die Musikstücke gewinnen durch die Höhenkanäle deutlich. Vor allem ist die Balance gelungen: Es gibt einerseits einige schöne direktionale Effekte, die den Höhenlautsprechern Arbeit verschaffen – tatsächlich ist Blues Brothers ja ein actionreicher Film. Andererseits wirken Explosionen akustisch nicht überdreht. Darunter hätte die Atmosphäre gelitten. Befürchtungen, der 3D-Sound würde unnatürlich und aufgeblasen wirken, bestätigten sich also nicht.

Die Deckenlautsprecher (hier die vorderen zwei von insgesamt vier Reihen) sind im CSC-Studio so stark abgewinkelt, dass ihre Abstrahlverhalten eher Height-Boxen entspricht.

Im direkten Vergleich der Wiedergabe über verschiedene 3D-Sound-Setups fiel aber etwas auf: Auf einer Anlage mit Deckenlautsprechern klang die 3D-Fassung sehr gut, bei der Wiedergabe über eine Anlage mit an der Wand montierten, nach unten abgewinkelten „Height“-Boxen gefielen uns einige Szenen aber noch ein wenig besser – weil Geräusche dann direkt über der Tonebene auf Ohrhöhe platziert sind und nicht an der Decke „kleben“. Allerdings ist der Einsatz von Heights eigentlich typisch für den Atmos-Konkurrenten Auro-3D (siehe dazu den Artikel ab Seite 86).

Tatsächlich wurden im Dolby-Atmos-lizenzierten CSC-Studio bei der Abmischung für die Höhenkanäle abgewinkelte Deckenlautsprecher benutzt, deren Abstrahlverhalten eher Heights entspricht. Nach Aussage von Christian Bartsch war der „Auro-3D-artige“ Mix beabsichtigt: Viele Anwender würden sich ohnehin für Heights entscheiden, die sich im Wohnzimmer unauffälliger installieren lassen als Deckenlautsprecher. Wer Auro-3D nutzt, hat sowieso keine andere Wahl, kann mit seinem Audio/Video-Receiver aber auch immer Atmos-Soundtracks wiedergeben.

Atmos war aufgrund seiner Verbreitung somit der kleinste gemeinsame Nenner. Praktisch bekommt man mit der neuen Edition also eine Auro-Fassung im Atmos-Schafspelz – die über Deckenlautsprecher aber auch sehr gut klingt. (nij@ct.de)

Kommentieren