c't 12/2016
S. 35
News
Spiele

Indie- und Freeware-Spiele

Um aus dem Cyperspace von Glitchspace auszubrechen, muss man die Logik des Spiels umprogrammieren.

Das an Tron angelehnte Puzzle-Adventure Glitchspace (Windows, OS X) hat seine Early-Access-Phase auf Steam erfolgreich abgeschlossen. In Glitchspace rennt der Spieler durch Cyberspace-Räume, deren Rätsel er nur lösen kann, wenn er die dortigen Objekte mit Befehlen hackt und die Spielwelt mittels einer visuellen Oberfläche umprogrammiert. Das anspruchsvolle Knobelspiel von Space Budgie ist auf Steam für 13 Euro erhältlich.

The Mind’s Eclipse zeichnet ein düsteres Bild von der Zukunft.

The Mind’s Eclipse (Windows, OS X, Linux) sieht mit seinen Schwarz-Weiß-Zeichnungen aus wie eine Graphic Novel. In der Science-Fiction-Story macht sich ein vom Spieler gesteuerter Wissenschaftler auf, mit der Hilfe einer mysteriösen KI nach seiner Tochter zu suchen. Die dystopische Welt erinnert mit ihren Cyborgs und Maschinen an düstere Filme wie Blade Runner und Matrix. Eine rund 20-minütige kostenlose Demo gibt bereits einen guten Eindruck dieses für Herbst geplanten Adventures von Donald Campbell.

Video: c’t zockt „Glitchspace“, „The Mind's Eclipse“ und „Windowframe“.

Mit dem kostenlosen Windowframe (Windows) hat Indie-Entwickler Daniel Linssen den 35. Ludum-Dare-Wettbewerb gewonnen. In seinem Jump&Run muss der Spieler mit blauen Pflöcken sechs Vampire töten. Wenn er die Pflöcke auf die Grenzen des Spielfelds abschießt, kann er diese verschieben, um an Hindernissen vorbeizukommen – eine sehr originelle Spielmechanik.

Mehr Tipps für originelle Indie-Spiele finden Sie in unserem Video-Blog „c’t zockt“ auf ct.de und auf unserer gleichnamigen Kurator-Liste auf Steam. (hag@ct.de)

Kommentieren