c't 14/2016
S. 64
Test
Speichersystem
Aufmacherbild

Profi-Speicher

SAS-Speichersystem Areca RAIDdeluxe mit 120 TByte

Speicherplatz ist durch nichts zu ersetzen, außer noch mehr Speicherplatz. In Arecas SAS-Storage-Rack passen zwölf 3,5"-Festplatten – in Maximalbestückung sind das 120 TByte.

Wenn im Server der Platz für Festplatten knapp wird, kann man ein externes Speichersystem wie das Areca RAIDdeluxe anschließen. Dazu braucht der Server einen externen SAS-Anschluss – passende Kabel dürfen sechs Meter lang werden. Für den Einsatz unter dem heimischen Schreibtisch eignet sich das RAIDdeluxe hingegen nicht: Mit seinen zwölf Festplatten und den integrierten Lüftern macht es reichlich Lärm.

Über zwei Netzteile erreicht man eine Redundanz bei der Stromversorgung, auch die Server-Anbindung ist über zwei SAS-12G-Anschlüsse redundant ausgelegt. Eine Pufferbatterie sorgt für den Fall eines kompletten Stromausfalls dafür, dass im Cache liegende Daten noch auf die Platten geschrieben werden können – diese war jedoch bei unserem Testgerät nicht bestückt. Die Arbeit verrichtet ein PowerPC 476 mit 1,2 GHz, dem 2 GByte RAM zur Seite stehen; eine Erweiterung auf maximal 16 GByte ist möglich. Bestückt war das System mit zwölf Helium-Festplatten von HGST (siehe c’t 12/16, S. 56).

Kommentieren