c't 15/2016
S. 172
Know-how
Virtual Reality
Aufmacherbild

Als wäre es real

Die Illusion der Präsenz in VR-Spielen

Wenn Sie ein Spiel in VR entwickeln wollen, müssen Sie grundsätzlich umdenken: Um die Sinne Ihrer Spieler zu täuschen, brauchen Sie neue Ansätze für das Eingabe-Interface, die Kameraführung und den Level-Aufbau. Dabei hilft ein Blick darauf, wie Menschen ihre reale Umgebung wahrnehmen.

Endlich sind nach Googles Cardboard und Samsungs Gear-VR-Brille nun auch die VR-Brillen von Oculus und HTC für die Öffentlichkeit erhältlich und der Hype könnte nicht größer sein. Durch die „Demokratisierung“ der Spieleentwicklung ist es für private Programmierer einfacher als je zuvor, ein Spiel für die neuen Systeme zu entwerfen: Die kostenlose Unity Engine herunterladen, schnell das passende Plug-in vom Hardware-Hersteller installieren und schon wird aus Spielerhardware ein günstiges Entwicklerkit, für das man vor einigen Jahren noch fünfstellige Beträge gezahlt hätte.

Viel wichtiger als die technischen Voraussetzungen sind aber Inhalte für spannende VR-Spiele. Was macht ein Spiel im virtuellen Raum interessant?

Kommentieren