c't 17/2016
S. 106
Test
USB-3.0-Hubs
Aufmacherbild

USB 3 mal 4

USB-3.0-Hubs mit bis zu sieben Ports

Notebooks und Desktop-PCs haben oft weniger USB-Schnittstellen, als man für seinen Gerätepark benötigt. Abhilfe schaffen USB-3.0-Hubs. Wenn deren Hersteller an der falschen Stelle sparen, können jedoch angeschlossene Geräte und im schlimmsten Fall der PC Schaden nehmen.

Mit einem Hub lässt sich die Zahl der raren USB-Buchsen einfach aufstocken. USB 3.0 überträgt bis zu 450 MByte/s, sodass sich selbst mehrere Festplatten und USB-Sticks nicht in die Quere kommen. Die Auswahl ist groß und unübersichtlich. Wir haben exemplarisch vier Geräte getestet und dabei auf die Einhaltung der USB-Spezifikation geachtet.

Zu den getesteten 4-Port-Hubs zählen ein Hub von AmazonBasics für 20 Euro, der UH4000C von Kensington für 35 Euro und der UA0152 von LogiLink für knapp 22 Euro. Außerdem haben wir uns den UH720 von TP-Link ins c’t-Testlabor geholt, der 40 Euro kostet und mit sieben Ports ausgestattet ist. Er besitzt zusätzlich zwei Schnellladebuchsen und einen Einschalter.

Kommentare lesen (8 Beiträge)

Weitere Bilder

USB 3 mal 4 (1 Bilder)