c't 18/2016
S. 100
c’t deckt auf
Gefährliche Produkte im Online-Handel
Aufmacherbild

Vorsicht, Stromschlag!

Gefährliche Produkte im Online-Handel

Regelmäßig gibt es Warnungen vor gefährlichen Produkten chinesischer Verkäufer auf Amazon.de. Eine Stichprobe von c’t zeigt, warum: Amazon kontrolliert nur lax und vernachlässigt den Verbraucherschutz.

Der WDR ließ im Herbst 2015 ein halbes Dutzend auf Amazon.de gekaufte Geräte im Labor untersuchen. Drei stellten sich dabei als gefährlich heraus, darunter das „Dodocool Netzteil für LED-Streifen“ vom Verkäufer „Lixada-DE“. Amazon versprach daraufhin, diese Produkte von der Plattform zu schmeißen. Das Netzteil war seitdem auf Amazon.de nicht mehr verfügbar. Der Amazon-Algorithmus empfahl uns aber bald ein gleich aussehendes „Lixada LED-Netzteil“, ebenfalls vom Verkäufer Lixada-DE.

Das machte uns neugierig. Hatte der Händler das Netzteil vielleicht einfach umgetauft und erneut eingestellt?

Wir suchten zunächst nach Hinweisen auf weitere gefährliche Produkte auf Amazon.de – und wurden erschreckend schnell fündig. Rezensionen von Dutzenden Produkten enthielten Hinweise auf Stromschlag- oder Brand-Gefahr. „Dürfte nicht verkauft werden. Durch die breiten Lüftungsschlitze sieht man direkt auf die Platine mit den hochspannungsführenden Teilen“, schrieb ein Kunde über eine Party-LED-Lampe. Ein anderer Rezensent warnte vor einer LED-Lampe mit Fernbedienung: „Vollalugehäuse ohne Erdungsanschluss, bei falscher Handhabung kann das lebensgefährlich sein.“ Manche Rezensionen enthielten sogar Fotos von verkokelten Netzteilen.

Video: Nachgehakt
Die Party-LED-Lampe: Wenn die dünnen Lötstellen brechen, kann das Netzkabel leicht aus dem Gehäuse rutschen.

Viele dieser Warnungen waren schon einige Monate alt, die Produkte wurden aber einfach weiter verkauft, wie jüngere Bewertungen zeigten. Außerdem fanden wir auf einer Warnliste der EU (Rapex-Liste) ein Multimeter, das noch bei zahlreichen Amazon-Händlern erhältlich war.

Kommentieren

Videos