c't 18/2016
S. 84
Test
Mobile Hotspots
Aufmacherbild

Bi-Turbo

Mobilfunk-Router mit Trägerbündelung

Mobilfunk-Router bringen kleine Gruppen ins Internet, springen für das ganze LAN ein, wenn der Kabel- oder DSL-Anschluss mal klemmt und entlasten den Smartphone-Akku für seine speziellen Aufgaben. Die aktuelle Generation lockt mit 300 MBit/s schnellem LTE-Advanced, Touchscreens oder IPv6-Konnektivität.

Mobilfunk-Router koppeln Laptops, Smartphones und Tablets per WLAN an und bringen sie über LTE oder UMTS ins Internet. Deshalb und auch weil sie in die Hosentasche passen, laufen sie auch unter dem Begriff mobile Hotspots. Ihre Einsatzorte sind typischerweise Bus und Bahn, fremde Büros, Wohnwagen, Zelte oder Ferienhäuser.

Die eingebauten Akkus liefern fern von Steckdosen genügend Energie für einen Regentag online, teils auch mehr. Wir haben drei aktuelle Kandidaten von Alcatel, Netgear und Zyxel getestet. Zusätzlich dabei ist eine von Zyxel angefertigte kompakte Mischung aus stationärem und mobilem Router, die sich von handelsüblichen Powerbanks speisen lässt.

Kommentare lesen (1 Beitrag)