c't 18/2016
S. 92
Test
GeForce GTX 1070/1080
Aufmacherbild

2-GHz-Grafikkarten

GeForce GTX 1070 und GTX 1080

Die neuen GeForce-Grafikkarten mit Pascal-Grafikchip laufen beim Spielen mit bis zu 2 GHz und bleiben trotzdem leise. Sie stellen aktuelle Titel in 4K ruckelfrei dar und verarbeiten auch moderne Videoformate.

Beste Bildqualität und sehr hohe Auflösungen – zwei Gründe, weshalb viele Spieler auf Gaming-PCs mit leistungsfähigen Grafikkarten schwören. Aktuelle PC-Spiele sehen tatsächlich atemberaubend aus – beim Action-Adventure Rise of the Tomb Raider staunt man über fast schon fotorealistische Gesichtszüge, beim 3D-Shooter Doom beeindrucken das Monster-Design und ausgefeilte Lichteffekte, das Echtzeitstrategiespiel Ashes of the Singularity simuliert Massenschlachten mit hunderten Spielfiguren und GTA V stellt eine ganze US-amerikanische Großstadt inklusive Hinterland dar. Wer das in sehr hohen Auflösungen mit maximaler Bildqualität ruckelfrei genießen möchte, muss zu den schnellsten – und teuersten – Grafikkarten greifen. Nvidias neue Modelle GeForce GTX 1070 und GTX 1080 kommen dabei gerade recht.

Mittlerweile gibt es nicht nur die Referenzexemplare von Nvidia, sondern auch ausgefeilte Herstellervarianten mit höheren Taktfrequenzen und besonders leisen Kühlsystemen. Wir haben uns fünf GeForce GTX 1080 und drei GeForce GTX 1070 genauer angeschaut, die zwischen 500 und 800 Euro kosten.

Kommentieren