c't 18/2016
S. 28
News
Anwendungen

Painter 2017: natürliche Verläufe und Lasuren

Corel Painter 2017 führt interaktive Verläufe ein, die es mit unterschiedlichen Pinseln auftragen kann.

Das Malprogramm Corel Painter bringt in Version 2017 neue Werkzeuge und Mal-Funktionen mit. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die perspektivische Anwendung von Texturen, das Malen mit festen Strukturen, anpassbare Verläufe und die Simulation von durchscheinenden Lasuren.

Insbesondere das interaktive Verlaufswerkzeug hat es in sich: Nicht nur lassen sich die Farben direkt auf der Arbeitsfläche anpassen; Painter kann die Verläufe auch in natürlich wirkenden Strichen wiedergeben, sodass sie wie gemalt wirken.

Die Oberfläche wurde wieder leicht optimiert: Mehrere Schwebefenster lassen sich jetzt beispielsweise zu aufklappbaren Schubladen zusammenfassen. Vorgegebene Arbeitsbereiche zur Illustration oder Fotoverfremdung passt man in der neuen Version an eigene Bedürfnisse an und teilt sie mit anderen.

Painter 2017 ist ab sofort als Download verfügbar und kostet 425 Euro, das Upgrade 220 Euro. Darüber hinaus bietet der Hersteller eine kostenlose Testversion zum Download an. Boxed-Versionen sollen ab Mitte September erhältlich sein. (ghi@ct.de)

Dropbox Paper startet öffentlichen Beta-Test

Nach einem einjährigen Test, der ausgewählten Nutzern vorbehalten blieb, hat Dropbox einen öffentlichen Beta-Test seines Online-Textprogramms Paper gestartet. Ähnlich wie in Google Docs können Nutzer Textdokumente gemeinsam und gleichzeitig bearbeiten. Derzeit steht Paper in Europa nur als Dienst für den Webbrowser zur Verfügung. Apps für iOS und Android sollen später folgen.

Paper stellt alle wichtigen Funktionen zum Formatieren der Dokumente bereit und bettet auch Tabellen, Bilder und Videos ein. Die Dokumente speichert das Textprogramm im Dropbox-Cloud-Speicher. Um Dropbox Paper nutzen zu können, ist lediglich ein Dropbox-Account erforderlich. (db@ct.de)

LibreOffice 5.2 mit kleineren Neuerungen

Im neuen Single-Toolbar-Modus blendet LibreOffice nur die wichtigsten Funktionen ein.

In Version 5.2 hat das Open-Source-Office-Paket LibreOffice einige neue Funktionen erhalten. So wurden Writer, Calc und Impress um Zeichenfunktionen erweitert, die bislang nur im Zeichenprogramm Draw zur Verfügung standen. In Calc haben die Entwickler vor allem den Umgang mit Tabelleninhalten erleichtert. So lässt sich jetzt die erste Spalte oder Zeile unkomplizierter fixieren.

Ein Single-Toolbar-Modus (einfacher Modus) soll dem Anwender in Writer und Calc helfen, sich besser auf den Inhalt von Dokumenten und Tabellen zu konzentrieren. Dafür zeigt er nur die wichtigsten Werkzeuge an. Überarbeitete Import-/Export-Filter sollen vor allem den Austausch von Textdokumenten im DOCX-Format verbessern. LibreOffice 5.2 steht für Windows, Linux und OS X zum Download bereit. (db@ct.de)

Kommentieren