c't 19/2016
S. 70
Vorsicht, Kunde
Firmware-Updates
Aufmacherbild
Bild: Peter Stemmler

Blind Update

Firmware-Update stört Powerline-Verbindung

Ein funktionierendes System fasst man besser gar nicht an. Es nach einer Firmware-Aktualisierung wieder in den alten Zustand zurückzuversetzen ist mitunter unmöglich, wenn der Hersteller nicht mitzieht.

Andreas P. nutzt in seinem Haus eine Netzwerkverbindung per Stromkabel (Powerline). Dazu dient ihm ein Set aus zwei Powerline-Adaptern Fritz! E1000 der Firma AVM [1]. Mit ihrer Hilfe verbindet er seinen Router im Erdgeschoss mit einem Netzwerk-Switch im Büro unter dem Dach seines Einfamilienhauses. Damit war er stets zufrieden, den Datendurchsatz bezeichnet er als sehr gut.

Anfang Juli nahm er am PC über die Steuerungs-Software ein Update der Firmware auf den beiden Adaptern vor. Das hätte er besser gelassen, denn ab diesem Zeitpunkt herrschte Funkstille in seinem Netz. Die beiden Adapter fanden einander nicht mehr, folglich waren die Büro-Rechner von Andreas P. von Heimnetz und Internet abgeschnitten. Da der Router im Erdgeschoss via DHCP auch die IP-Adressen der Bürorechner liefert, klappte nicht einmal mehr die Verbindung untereinander. Ins Internet konnte er nur noch mit seinem Laptop; das WLAN reichte aber nicht bis in sein Büro unterm Dach.

Kommentare lesen (2 Beiträge)