c't 19/2016
S. 47
News
Internet

Sichere Kommunikation für Privatleute und Firmen

Das Münchner Start-up Brabbler arbeitet an einer App für verschlüsselte Kommunikation. Zum Start der öffentlichen Betaphase im Herbst können Nutzer chatten und mailen sowie Kontakte, Termine und Passwörter verwalten. Bestehende Postfächer und andere Inhalte lassen sich laut Brabbler einfach importieren. Weitere Funktionen sollen folgen.

Hinter Brabbler stehen die GMX-Gründer Karsten Schramm, Peter Köhnkow und Eric Dolatre. Vierter Mitgründer ist Jörg Sellmann. Schramm betonte im Gespräch mit c’t, dass die Verschlüsselung standardmäßig aktiviert sei und den Nutzern kein Vorwissen abverlange. Die Verschlüsselung sei aber kompatibel zu PGP, sodass erfahrene User ihre bestehenden Keys importieren könnten. Brabbler könne die Inhalte der Nutzer nicht entschlüsseln.

Loslegen will Brabbler mit Apps für Mobilgeräte, später sollen Desktop-Apps folgen – ein Web-Frontend ist aus Sicherheitsgründen nicht geplant. Zur Zielgruppe gehören Schramm zufolge nicht nur Einzelnutzer und Familien, sondern auch Unternehmen. Der Dienst wird werbefrei und daher für die Nutzer kostenpflichtig. (cwo@ct.de)

Recht an mein-name.de

Wer Grit Lehmann heißt, hat Anrecht auf die Adresse grit-lehmann.de. Das hat der BGH klargestellt (Az. I ZR 185/14). Die Domain hatte sich ein Nutzer anderen Namens für seine Ex-Partnerin gesichert, die ebenfalls Grit Lehmann heiße. Das ließen die Richter nicht gelten: Gleichnamige müssten „einfach und zuverlässig“ prüfen können, dass wirklich eine Grit Lehmann die Adresse nutzt. Die Homepage enthielt aber nur den Hinweis „Hier entsteht eine neue Internetpräsenz“. Es hatte für die Richter keine Bedeutung, dass die Klägerin schon andere Domains auf ihren Namen besaß und es weitere Adressräume gibt, zum Beispiel .eu. Die Endung .de sei am geläufigsten. (hob@ct.de)

Kommentieren