c't 2/2016
S. 30
News
VR-Spiel "The Climb"

German Höhenangst

Klettersimulation „The Climb“ für Virtual Reality

Eines der weltweit ersten ausschließlich für Virtual Reality konzipierten Großbudget-Spiele kommt aus Deutschland: Wir haben eine frühe Fassung von „The Climb“ bei Crytek in Frankfurt angetestet.

Nichts für Menschen mit Höhenangst: Die VR-Klettersimulation „The Climb“ erzeugt ein realistisches Gefühl von Höhe.

Große Entwicklungsstudios scheinen noch nicht so richtig an die Virtual-Reality-Welle zu glauben – zumindest gibt es erst ganz wenige Triple-A-Produktionen, die von Grund auf für VR entwickelt werden. Das deutsche Studio Crytek – bekannt durch die Shooter-Blockbuster Far Cry und Crysis – traut sich: Sein Kletterspiel „The Climb“ wird ausschließlich mit VR-Hardware laufen, eine Version für konventionelle Bildschirme wird es nicht geben. Schon nach kurzem Anspielen wird klar, warum: Das Gefühl der Gefahr und der Höhe ist so intensiv, dass durch eine „Flachfassung“ ein Großteil der Anziehungskraft verlorenginge.

Die Spielmechanik ist vergleichsweise simpel: Man klettert Berge hoch, ohne Seile, ohne Haken. Wie beim echten „Free-Solo“-Klettern ist Magnesia das einzige Hilfsmittel. Und wie in echt sucht man in „The Climb“ Mulden und Felsvorsprünge, um sich mit den Fingern hochzuziehen.

Kommentieren