c't 2/2016
S. 25
News
Monitor, Beamer, Papier-Recycler

4K-Riese mit VA-Technik

Der Iiyama-Monitor X4071UHSU-B1 bietet 4K-Auflösung auf einer riesigen Schirmfläche mit einer Diagonalen von 40 Zoll (102 cm).

Viele Nutzer wünschen sich beim Monitor eine große Bildfläche, damit statt Zweischirmbetrieb ein Display für alles genügt. Diesem Wunsch kommt Iiyama mit dem X4071UHSU-B1 nach: Der Monitor hat ein blickwinkelstabiles VA-Panel mit 3840 × 2160 Bildpunkten und eine Diagonale von 40 Zoll (102 Zentimeter). Wie bei VA-Technik üblich, dürfte sich auch der X4071UHSU-B1 durch eine sehr satte Schwarzanzeige und somit durch einen hohen Kontrast auszeichnen; Iiyama verspricht einen Wert von 5000:1.

Für den 4K-Betrieb mit 60 Hertz stehen ein DisplayPort und ein HDMI-2.0-Eingang bereit. Darüber hinaus rüstet Iiyama den 40-Zöller mit einer zweiten HDMI-Buchse aus, die MHL-fähig ist. Damit lässt sich die Anzeige von Android-Smartphones auf dem großen Display wiedergeben – allerdings auf eine Bildwiederholrate von 30 Hz begrenzt. Den Ton gibt der 40-Zöller über sein 6-Watt-Soundsystem wieder.

Zum Parallelbetrieb von zwei PCs bietet der Iiyama-Monitor eine Picture-by-Picture-Funktion, die Signale von zwei PCs nebeneinander anzeigt. Als weiteres Extra gibt es einen USB-3.0-Hub mit zwei Ports. An der Rückseite kann man eine Vesa-Halterung anschrauben. Auf dem mitgelieferten Standfuß lässt er sich weder neigen oder drehen noch in der Höhe verstellen. Der Iiyama X4071UHSU-B1 ist ab sofort für 630 Euro erhältlich. (spo@ct.de)

4K-Projektor für 48 000 Euro

Der Canon-Projektor XEED 4K500ST schafft 5000 Lumen und eine Auflösung von 4096 × 2400 Pixeln.

4K-Projektoren sind bislang noch rar gesät. Nun bietet Canon einen 4K-Beamer an. Dass der Hersteller das Profi-Segment anpeilt, macht nicht nur der Preis von 48 000 Euro deutlich: Mit einem Lichtstrom von 5000 Lumen eignet sich der XEED 4K500ST auch für Anwendungen in nicht komplett abgedunkelten Umgebungen. Canon nennt als Einsatzgebiete unter anderem medizinische und technische Anwendungen. Außerdem empfiehlt der Hersteller das Gerät für Simulationsumgebungen: Die Anzeigeverzögerung sei mit 16,6 Millisekunden kürzer als bei 4K-Modellen der Konkurrenz.

Der für eine feste Installation vorgesehene Projektor ist mit 17,6 Kilogramm laut Canon das leichteste 4K-Gerät seiner Klasse. Das Bild wird mit LCoS-Technik erzeugt, die Auflösung liegt bei 4096 × 2400 Pixeln. Der 4K500ST unterstützt Canons Edge-Blending-Technik, mit der das Bild mehrerer Projektoren einfach kombiniert werden kann. Der Hersteller verspricht im gedrosselten Eco-Modus eine Leistungsaufnahme von 470 Watt und eine Lampenlebensdauer von bis zu 4000 Stunden. Sollte eine Lampe ausfallen, wird diese im Rahmen der 3-Jahres-Garantie kostenlos ausgewechselt. Kunden können bis zu drei Ersatzlampen anfordern. Der XEED 4K500ST soll im ersten Halbjahr 2016 auf den Markt kommen (jkj@ct.de)

Papier-Recycler für Büros

Das PaperLab von Epson zerfasert Altpapier und produziert daraus Recycling-Papier bis DIN-A3; Größe und Dicke lassen sich einstellen.

Epson hat auf der Umweltmesse Eco-Products in Tokyo einen Prototyp der kompakten Papierproduktionsmaschine „PaperLab“ vorgestellt. Das PaperLab zerteilt bedrucktes Kopierpapier in einzelne Fasern und produziert daraus frisches Papier. Die Größe (DIN A3 bis zu Visitenkartengröße) und die Papierstärke lassen sich ebenso einstellen wie der Weißgrad, die Papierfarbe und sogar der Duft.

Durch das Zerfasern vernichtet das PaperLab Dokumente sicherer als jeder Shredder. Der Produktionsprozess verbraucht anders als die normale Papierherstellung kaum Wasser; ein Wasseranschluss ist nicht nötig. Vom Einfüllen des Altpapiers bis zur Ausgabe des ersten Blatts soll es nur drei Minuten dauern. Die etwa 2,6 m × 1,2 m × 1,8 m große Maschine produziert 14 A4-Blätter pro Minute oder 6720 Blätter während eines Acht-Stunden-Arbeitstages.

Epson will das PaperLab 2016 zunächst in Japan auf den Markt bringen. Preise für Gerät und Verbrauchsmaterialien wie Bindemittel und Pigmente nannte der Hersteller noch nicht. (rop@ct.de)

Kommentieren