c't 21/2016
S. 19
News
Hardware

Kompaktes USB-C-Netzteil

Das FSP 060-D1AR4 nutzt die weit verbreitete C14-Buchse und liefert via USB Power Delivery bis zu 60 Watt am Typ-C-Kabel.

Für Geräte mit USB-Typ-C-Buchse hat der taiwanische Hersteller FSP (Fortron Source Power) die Netzteile der Serie FSP060-D1 vorgestellt. Sie erfüllen die Spezifikation USB Power Delivery (USB PD) und versorgen Endgeräte über ihr fest angeschlossenes Typ-C-Kabel mit bis zu 60 Watt bei 5, 9, 12, oder 20 Volt. Das entspricht Profil 4 der PD-Spezifikation, das eine Stromstärke von bis zu 3 Ampere und eine Maximalspannung von 20 Volt vorsieht. Damit sind die Netzteile in der Lage, nicht nur Smartphones wie Googles aktuelle Nexus-Modelle, sondern auch Notebooks wie Apples MacBook oder Dells XPS 13 und zukünftige Tablets zu laden. Die passende Spannung handeln Endgerät und Netzteil miteinander aus.

Als Weitbereichsnetzteile können das FSP060-D1AR4 und das FSP060-D1BR4 primärseitig mit Spannungen von 100 bis 240 Volt umgehen. Anstelle eines festen Netzkabels nutzen sie die weit verbreitete C14- respektive C6-Buchse (alias Kaltgeräte- respektive Kleeblattstecker). Laut FSP handelt es sich beim 215 Gramm schweren FSP060-D1AR4 mit Abmessungen von 92 × 77,3 × 25,4 mm um das derzeit dünnste USB-Power-Delivery-Netzteil mit C14-Anschluss.

Bislang sind die neuen Modelle nicht in der Datenbank der 80Plus-konformen Netzteile gelistet, erfüllen aber laut Hersteller den in den Vereinigten Staaten von Amerika seit 2016 verpflichtenden Energy Efficiency Level 6 des Department of Energy. Sie sollen zudem verbesserte Überspannungs-, Überhitzungs-, Überstrom- und Kurzschlussschaltungen enthalten. Verfügbarkeit und Preise waren bis Redaktionsschluss noch nicht bekannt. (bkr@ct.de)

Kommentieren