c't 22/2016
S. 66
Vorsicht, Kunde
Dating-Portal
Aufmacherbild
Bild: Peter Stemmler

Teurer Spaß

Kontaktsuche wird zum finanziellen Desaster

Das Dating-Portal C-Date verspricht „sinnliche Begegnungen, die glücklich machen“. Doch vor dem Kontakt zum anderen Geschlecht heißt es erst einmal zahlen – und zwar weit mehr, als man zunächst vermutet.

Daniel R. gehört zur stetig wachsenden Gruppe der männlichen Singles in Deutschland. Mitte des Jahres entschloss er sich, nun auch einmal ein Online-Dating-Portal auszuprobieren. Seine Wahl fiel auf C-Date, eine Dating-Plattform der in Luxemburg ansässigen Interdate S.A., bei der er sich im Juni 2016 zunächst kostenlos anmeldete. Schnell stellte er fest, dass mit dem kostenfreien Zugang als Mann nicht viel anzufangen war: Wollte er Kontakt zu den Damen auf der Plattform aufnehmen, benötigte er einen kostenpflichtigen Zugang zum Premium-Bereich.

Nach kurzem Studium der verschiedenen angebotenen Vertragsmodelle entschloss er sich für ein Monats-Abo. Dieser Vertrag, so las es Daniel R. aus den ihm zugänglichen Informationen, sollte monatlich 59,90 Euro kosten und sich jeweils um einen Monat verlängern, wenn er nicht 14 Tage vor Ablauf des laufenden Vertrags gekündigt würde. Mit diesem Modell zahlte er zwar pro Monat mehr als für die ebenfalls angebotenen drei-, sechs- oder zwölfmonatigen Verträge, doch die Möglichkeit, kurzfristig kündigen zu können, war ihm den Mehrpreis wert.

Kommentieren