c't 23/2016
S. 60
Test
Vernetzte Kochmaschine
Aufmacherbild

Kochfunker

Thermomix geht ins Netz

Die Kochmaschine TM5 von Vorwerk kocht, mixt und rührt – und mit dem Cook-Key funkt sie auch.

Der Cook-Key ist derzeit das begehrteste Zubehörteil für Vorwerks Kochboliden Thermomix TM5. Nach Angaben des Unternehmens liegen seit der Ankündigung des Internetmoduls im Frühjahr bereits 50.000 Vorbestellungen vor – obwohl bis dato niemand wusste, wozu der TM5 überhaupt fähig sein soll. Bis zum Jahresende kann man das Modul für 100 Euro bestellen, danach soll es 130 Euro kosten.

Der 52 Gramm leichte Cook-Key wird anstelle des Rezept-Chips seitlich an den Thermomix gepappt. Er haftet dort nicht ganz so sicher wie die digitalen Kochbücher. Das etwa 12 Zentimeter lange Modul schmiegt sich zwar dicht ans Gehäuse an, die Hebelkräfte durch die WLAN-Antenne sind in der Praxis jedoch stärker als die Haftung der Magnete. So trennt man im Eifer des Kochgefechts den Cook-Key schon mal versehentlich vom Hauptgerät. Bei den Rezept-Chips des TM5 handelt es sich um verschlüsselte USB-Flash-Speicher (siehe c’t 12/15, S. 52). Der Cook-Key vereint in seinem Gehäuse nun 8 GByte Flash-Speicher und ein WLAN-Modul, das im 2,4-GHz-Band funkt.

Kommentare lesen (1 Beitrag)

Videos