c't 24/2016
S. 164
Praxis
iPod mini aufrüsten
Aufmacherbild

Pimp my Pod

Den iPod mini mit Flash-Karte und neuem Akku aufrüsten

Auch über zehn Jahre nach seiner Einführung macht Apples bunter kleiner Medienplayer noch eine gute Figur. Wer ein wenig Bastelarbeit nicht scheut, verhilft ihm mit Flash-Speicher zu zeitgemäßer Kapazität und spendiert bei der Gelegenheit einen frischen Akku.

Als ich vor einigen Tagen das Kinderzimmer aufräumte, fiel mir mein alter silberner iPod mini wieder in die Hände. Ich hatte ihn während meines Studiums gekauft, doch zwischenzeitlich war er zum Spielzeug meiner Töchter degradiert worden, was ihm die eine oder andere Schramme eingebracht hatte. Neugierig, ob er den schroffen Umgang wohl überstanden hat, steckte ich ihn an meinen Rechner – und siehe da, er startete problemlos. Die Akkulaufzeit reichte allerdings nur noch für eine Handvoll Lieder. Außerdem kamen mir die 4 GByte Speicher angesichts meiner über die Jahre gewachsenen Musikbibliothek plötzlich winzig vor, und es dauerte gefühlt ewig, um Playlisten auf den iPod zu kopieren.

Doch zum Aussortieren war mir mein Silberling zu schade. Es hingen zu viele Erinnerungen dran, von einer allgemeinen Nostalgie ganz zu schweigen. Außerdem packte mich der Basteltrieb. Am Ende steckte nicht nur ein neuer Akku im Alu-Gehäuse, der Speicherplatz war mit 64 GByte gleich sechzehnmal so groß wie vorher – auch deshalb spannend, weil man diese iPod-Generation als externes Laufwerk nutzen kann. Viele Vorkenntnisse braucht man für das Upgrade übrigens nicht, nur eine ruhige Hand, ein wenig Ehrgeiz und Geduld.

Kommentare lesen (3 Beiträge)