c't 25/2016
S. 162
Test
HDR-Gaming am PC
Aufmacherbild

Hochglänzend

HDR-Gaming am PC

Spiele sehen durch High Dynamic Range Rendering hübscher aus und benötigen dazu nur wenig mehr 3D-Leistung.

HDR ist ein Garant für satte Farben und hohe Kontraste. Während Streaming-Dienste wie Amazon Video und Netflix noch keine HDR-Inhalte für PC-Nutzer ausliefern, können PC-Spieler schon jetzt von der höheren Grafikqualität durch HDR profitieren. Damit das klappt, müssen Grafikkarte, Display und Software HDR unterstützen.

Aktuelle AMD- oder Nvidia-Grafikkarten aus den Serien GeForce GTX 1000 und Radeon RX 400 bieten 4K-HDR-fähige Grafikchips (AMD Polaris, Nvidia Pascal) und Display-Ausgänge mit ausreichender Bandbreite, nämlich HDMI 2.0a und DisplayPort 1.4.

Kommentieren