c't 25/2016
S. 54
Kurztest
Bewegungsmelder

Lichtautomatik

Lichtschalter sind lame, Sprachsteuerung ist hip – aber die Zukunft gehört dem Bewegungsmelder.

Aufmacherbild

Mit dem Hue Motion Sensor ergänzt Philips sein vernetztes Lichtsystem Hue um einen batteriebetriebenen Bewegungsmelder mit integriertem Helligkeitssensor, mit dem man einzelne Lampen oder ganze Gruppen automatisch schalten kann. Das 5,5 cm × 5,5 cm kleine Kistchen wird mit einer praktischen Magnethalterung geliefert. Einmal an der Wand befestigt, lässt es sich in beliebigen Winkeln in den Raum drehen. Der PIR-Sensor mit 100 Grad Erfassungswinkel erkennt Bewegungen auf eine Distanz von etwa 5 Metern und meldet sie per ZigBee an die Hue Bridge. Je nach Nutzungsgrad gibt Philips eine Batterielaufzeit von etwa einem Jahr an.

Die Hue-App sieht zwei unterschiedliche Zeitfenster für automatisierte Schaltungen vor. Damit lassen sich abhängig von der Uhrzeit unterschiedliche Lichtszenen hinterlegen. Besitzer eines iOS-Gerätes haben noch mehr Möglichkeiten: Über die kostenpflichtige App iConnecthue lässt sich das Zusammenspiel von Bewegungsmelder und Lichtsystem künftig noch feiner justieren.

Der Hue Motion Sensor ist eine sinnvolle Ergänzung fürs vernetzte Lichtsystem. Geschickt eingesetzt, macht er den Griff zu Schalter, App oder Fernbedienung überflüssig und spart durch rechtzeitige Abschaltung auch noch Strom. (sha@ct.de)

Tabelle
Tabelle: Hue Motion Sensor

Kommentieren