c't 26/2016
S. 52
Test
Rucksack-PC
Aufmacherbild

VR-Jetpack

Rucksack-PC Schenker XMG Walker für VR-Brille HTC Vive

Ohne störende Kabel in die virtuelle Realität abtauchen: Das ermöglichen Computer mit Akkubetrieb und starkem Grafikchip, die man sich auf den Rücken schnallt.

Virtual Reality (VR) macht viel Spaß, bringt aber auch ein paar Ärgernisse mit sich. Dazu gehören hohe Preise für VR-Brillen und leistungsstarke PC-Hardware. Störend sind aber auch die Kabel zwischen VR-Brille und PC, über die man in der Hitze von VR-Gefechten häufig stolpert – man sieht schließlich seine Umgebung nicht. Die neue Gattung der Rucksack-PCs löst das Kabelproblem: Einer der ersten lieferbaren Rückenrechner ist der XMG Walker von Schenker.

Kabel ab: Der VR-Rucksack ermöglicht freies Spielen.

Der Blick aufs Preisschild sorgt erst einmal für einen Schreck: Schenker verlangt 3000 Euro, mit vier statt nur zwei Akkus sogar 3300 Euro. Gaming-Notebooks mit ähnlicher Ausstattung bekommt man schon zum halben Preis: Quad-Core-Mobilprozessor Core i7-6700HQ, Nvidia GeForce GTX 1070, SSD. Doch so einfach ist der Vergleich nicht.

Kommentare lesen (1 Beitrag)

Videos