c't 3/2016
S. 29
News
Anwendungen

Hochwertige Panoramen

Mit dem verbesserten Maskierungswerkzeug kann man in PanoramaStudio 3.0 unerwünschte Teile eines Bildes schneller von der Bearbeitung ausschließen.

Die Fotosoftware PanoramaStudio 3.0 setzt aus Einzelbildern Panoramen zusammen. Wie bisher gibt es die Software als Standardversion für einreihige Aufnahmesequenzen und als Pro-Variante für mehrreihige Aufnahmen. In beiden Varianten zeigt die erweiterte Einzelbildverwaltung nun zu jedem Einzelbild umfangreiche Informationen an. Sie erlaubt den direkten Zugriff auf Bearbeitungsfunktionen, um etwa mithilfe des Maskierungswerkzeugs Teile eines Einzelbildes von der Verwendung im Panoramabild auszuschließen. In der Pro-Version ermöglicht die Viewpoint-Korrektur jetzt das passgenaue Einfügen von Bildern, die von unterschiedlichen Standorten aus aufgenommen wurden. Sie sorgt auch bei Freihandaufnahmen für bessere Ergebnisse. Besteht ein Panorama aus sehr vielen Einzelfotos, hilft der neue Gitteranordnungsassistent, die Bilder vorzusortieren und zuverlässiger auszurichten. PanoramaStudio ist für Windows und OS X erhältlich und kostet in der Standardversion 35 Euro. Die Pro-Variante ist für 70 Euro erhältlich. Für registrierte Nutzer einer Vorversion gibt es Updates für 19 Euro (Standard) beziehungsweise 30 Euro (Pro). (db@ct.de)

PDF-Inhalte extrahieren

Das PDFlib Text and Image Extraction Toolkit (TET) ist eine Software, die Texte und Bilder aus einem PDF-Dokument exportiert. Weil Objekte in einem PDF aber häufig nicht mehr zusammenhängen und einen großen Teil ihrer Formatierung verloren haben, muss eine solche Software das Dokument eingehend analysieren, um etwa Silbentrennung oder Textspalten zu erkennen und Spalten in der richtigen Reihenfolge zusammenzusetzen.

TET soll Wortgrenzen erkennen, Silben enttrennen und redundanten Text entfernen, der von manchen Programmen zur Erzeugung von Schatten oder Fettschrift eingesetzt wird. Die Layoutanalyse identifiziert Textspalten und Tabellen inklusive Zeilen und verbundenen Zellen. Die Analyse lässt sich auf bestimmte Seitenbereiche eingrenzen, etwa auf den Hauptteil ohne Kopf- und Fußzeilen. Fragmentierte Bilder werden zusammengesetzt, Auflösung und Farbmodell bleiben erhalten. Darüber hinaus lässt sich TET vom Benutzer anpassen, um auch den Text problematischer PDFs korrekt zu erfassen. TET verarbeitet den Inhalt geschachtelter PDFs (Dateianhänge und Portfolios) sowie Lesezeichen, Kommentare, XMP-Metadaten und Formularfelder.

In Version 5 berücksichtigt TET nun noch mehr Objekt- und Dokumenteigenschaften, um Text- sowie Layout-Erkennung und die Extraktion von Rasterbildern zu verbessern. Unter anderem werden Transparenzmasken erkannt, Schmuckfarben in TIFFs beibehalten und eingebettete, fragmentierte JPEG2000-Bilder wieder zusammengesetzt. Um das Entnehmen nicht sichtbarer Inhalte zu vermeiden, werden jetzt Ebenen und Beschneidungspfade berücksichtigt. Eine Lizenz für Windows- und OS-X-Desktops kostet 375 Euro. Windows-, OS-X- und Linux-Server bestückt man für 995 Euro, Oracle-, HP- und IBM-Umgebungen für 1995 Euro. (atr@ct.de)

Alternativer Dateimanager

DateiCommander 17 kann zwei Dateifenster nebeneinander anzeigen.

Der Windows-Dateimanager DateiCommander zeigt in Version 17 für effizientere Arbeit zwei Dateifenster gleichzeitig und merkt sich etwa beim Laufwerkswechsel den zuletzt benutzten Pfad. Mit dem Update hat er neue Module für E-Mail, Zip-Komprimierung und FTP-Transfer erhalten.

Er unterstützt jetzt das Zip-Format mit drei AES-Verschlüsselungsstufen, eine Schnellvorschau für Zip-Dateien sowie weitere Archivformate. Der Mailer zeigt Anhänge direkt als Vorschau und das Adress-Tool berechnet Entfernung und Fahrtzeit. Die neue Version synchronisiert Dateien und soll Daten im Hintergrund sicher löschen können. DateiCommander 17 sucht in Metadaten wie MP3-Tags und EXIF-Daten und bietet eine schnelle Ordnersuche, mit der man per Tastendruck in den betreffenden Ordner springen kann. Das Tool kostet 30 Euro und lässt sich 60 Tage lang testen. (akr@ct.de)

Schaltplan-Entwurf gratis mit Cadstar Schematics

Mithilfe von Cadstar Schematics lassen sich Layout-Vorgaben schon im Schaltplan verankern.

Bis zum 31. März gibt es das Schaltplanmodul zum Layoutprogramm Zuken Cadstar kostenlos zum Download. Die dauerhaft gültige Lizenz ist an eine einzelne MAC-Adresse gebunden. Mit der Software legen Entwickler schon im Schaltplan Entwurfsregeln für das später zu erarbeitende Platinenlayout fest. Zusammen mit einem Werkzeug zum Erstellen und Bearbeiten von Bauteilbibliotheken enthält das Schaltplanmodul auch eine Video-unterstützte Anleitung. (Mathias Poets/hps@ct.de)

Microsoft-Server für Anwendungen in R

Microsoft bemüht sich um die Verbreitung der Statistik-Programmiersprache R. Nachdem der Konzern im April 2015 das Softwarehaus Revolution Analytics übernahm, hat er dessen Hauptprodukt, die R-Distribution Revolution R Enterprise (RRE) weiter vermarktet und mittlerweile auf den R-Versionsstand 3.2.2 aktualisiert. Seit September kann man RRE über den Azure Marketplace für den gewerblichen Einsatz mieten, für Forschungszwecke außerdem die Data Science Virtual Machine. Letztere enthält außer der Developer Edition der R-Distribution auch die Entwicklungsumgebung Visual Studio und die Analysen-Engine RevoScaleR. Gebühren für diese virtuelle Maschine beginnen bei etwa 1,5 Euro-Cent je CPU-Core-Minute; die RRE-Vollversion kostet zusätzlich je Stunde mindestens 1,20 Euro. Seit November gehören Funktionen, um Daten nach R-programmierten Vorgaben zu visualisieren, auch zum Business-Intelligence-Dienst Power BI Desktop. Im Januar hat Microsoft die R-Distribution unter der Produktbezeichnung Microsoft R in Ausführungen für Linux sowie für Server der Teradata-Datenbank und für Hadoop-Knotenrechner freigegeben. Mit R Open steht neuerdings eine quelloffene Variante von Revolution R zum Download im Web. Die Windows-Ausgabe der R-Distribution ist im Rahmen des Microsoft-Programms Dreamspark für Studenten und Lehrzwecke kostenlos. Für andere Interessenten soll die kostenlose R Server Developer Edition erscheinen. Die nächste Version von Microsofts SQL Server präsentiert sich in der aktuellen technischen Preview 3 ebenfalls mit integrierten R-Diensten. (hps@ct.de)

Zeiterfassung für Dienstleister

Die Zeiterfassung von Julitec CRM integriert sich mit eigenen Dialogen in die anderen Funktionsbereiche des Programms.

Die Unternehmens-Anwendung Julitec CRM widmet sich außer der Pflege von Kundenkontakten auch der Auftragsbearbeitung und dem Rechnungswesen. Sie verwaltet Termine, Aufgaben, Dokumente und Verträge sowie Fehlermeldungen und verfolgt laufende Projekte. Als jüngste Ergänzung hat der Hersteller ein Modul eingebaut, mit dem Dienstleister ihre Zeitaufwendungen für einzelne Aufträge kalkulieren, erfassen und abrechnen können. Julitec CRM ist in jeweils vier Ausbaustufen als vor Ort installierbares Windows-Programmpaket sowie als Webdienst nutzbar. In der kostenlosen Variante kann es maximal 250 Kontakte verwalten; für größere Datenbestände beginnen die Lizenzgebühren bei netto 300 Euro beziehungsweise 15 Euro je Nutzer und Monat. (hps@ct.de)

Kommentieren