c't 3/2016
S. 51
News
Smartphones

Android-Smartphones unter 200 Euro von CoolPad

CoolPad Modena: 5,5 Zoll, LTE und Dual-SIM für 170 Euro.

Der chinesische Hersteller CoolPad startet in Deutschland mit dem Android-Smartphone Modena für 170 Euro, zwei weitere Modelle unter 200 Euro sollen folgen. Coolpad gehört neben Huawei, Lenovo und Xiaomi zu den größten chinesischen Herstellern und lag bei weltweiten Verkaufszahlen 2014 sogar knapp vor Sony.

Das Modena kommt mit einer eher mäßigen Ausstattung: Das in der Diagonale 5,5 Zoll messende Display zeigt nicht einmal HD-Auflösung, sondern für die Größe grobe 960 × 540 Punkte. Der Arbeitsspeicher ist 1, der Flash-Speicher 8 GByte klein, installiert ist Android 5.1. Immerhin sind LTE, zwei SIM-Slots und ein MicroSD-Slot eingebaut.

Auf der Coolpad-Homepage ist zusätzlich das Modell Porto erwähnt: 4,7-Zoll-Display mit gleicher Auflösung, ein SIM-Slot, aber sonst ähnlich ausgestattet inklusive LTE.

Das Unternehmen hatte im März Expansionspläne bekanntgegeben und ist inzwischen auch in Osteuropa, Indonesien und Vietnam vertreten. (jow@ct.de)

Smartphone mit Cyanogen OS

BQ Aquaris Cyanogen Edition: 240 Euro für die Android-Alternative mit 5 Zoll und LTE.

Die Cyanogen Edition des 5-Zoll-Smartphones Aquaris X5 des spanischen Herstellers BQ ist nun für 240 Euro erhältlich. Installiert ist Cyanogen OS, die kommerzielle Version des alternativen Android-ROM CyanogenMod, erweitert um Anwendungen, die das System unabhängig von Google machen sollen. Durch Cyanogens Kooperation mit Microsoft sind das hauptsächlich Microsoft-Apps wie OneDrive, OneNote, Outlook und Office.

Die Ausstattung fällt dem Preis entsprechend aus: 5-Zoll-Display mit 1280 × 720 Punkten, 2 GByte Hauptspeicher, 16 GByte interner Speicher, Vierkern-CPU mit 1,4 GHz, 13-MP-Rückkamera. Immerhin sind LTE und ein MicroSD-Slot eingebaut. (jow@ct.de)

Kommentieren