c't 6/2016
S. 19
News
Android für Desktop-PCs

Desktop-Android Remix OS: Betaversion und erste PC-Prototypen

Der Software-Hersteller Jide hat die erste Betaversion von Remix OS angekündigt, seinem Android-Abkömmling für PC-Systeme. Remix OS ergänzt Android um eine App-Leiste und eine Fenster-Oberfläche samt Maussteuerung. Die Beta soll kostenlos heruntergeladen werden können. Die neue Version kann sich automatisch „Over the Air“ aktualisieren – im Unterschied zur Alpha verliert man bei einem Update nicht mehr alle Daten.

Das System lässt sich nun auch auf älteren PCs mit x86-Prozessoren installieren. Die Dual-Boot-Funktion des neuen Installers ermöglicht es, Remix OS 2.0 neben dem vorhandenen Betriebssystem zu installieren und beim Hochfahren des PC zwischen beiden Systemen zu wählen. Dabei unterstützt Remix OS auch PCs mit UEFI-BIOS.

Allerdings fehlt auch der Beta-Version der Play Store; Anwender müssen Apps also per Sideload „von Hand“ installieren. Jide hat von Google noch keine Genehmigung erhalten, die Play Services und den Play Store in Remix OS zu integrieren. Wie bei Custom ROMs muss man sie derzeit in Form des GApps-Pakets nachinstallieren.

Google sorge sich um eine konsistente „user experience“ auf allen Android-Geräten, erklärten Jide-Verantwortliche gegenüber c’t auf dem Mobile World Congress. Bei Remix-OS-Devices ohne Touch-Bedienung sei sich Google nicht so sicher, dass diese Vorgabe eingehalten wird. Jide stehe aber in engem Dialog mit Google und ist zuversichtlich, die Probleme ausräumen und sein System in drei bis sechs Monaten fertigstellen zu können.

Auf dem Prototyp am ARM-Stand waren die Google-Apps inklusive Play Store installiert.

In der Industrie stößt Remix OS jedenfalls auf Interesse. So haben neben Jide zwei weitere Unternehmen Prototypen mit dem PC-Android auf dem MWC vorgestellt. Der spanische Hersteller Wolder zeigte gleich zwei Tablets. Das Nubook 11 hat ein 11,6" großes Display, enthält einen Intel-Atom-Prozessor, 2 GByte RAM, 32 GByte Speicher und einen Akku mit 8000 mAh Kapazität. Das Nubook 10 bietet einen 10,1"-Monitor und 6000 mAh Akku-Kapazität. Die Geräte sollen im Sommer für etwa 250 beziehungsweise 200 Euro auf den Markt kommen.

Auch am ARM-Stand war ein Prototyp mit Remix OS zu sehen – wohl eher eine Machbarkeitsstudie, die zeigt, dass das PC-Android auch auf ARMs Prozessorkernen Cortex-A53 und -A57 funktioniert. Ein Detail fiel beim ARM mit Remix OS auf: Dort waren bereits alle Google-Apps installiert. (jo@ct.de)

Kommentieren