c't 6/2016
S. 22
Test
Raspberry Pi 3
Aufmacherbild

Geburtstagsgeschenk

Raspberry Pi 3 mit ARMv8, WLAN und Bluetooth

Am 29. Februar hatte die Raspberry Pi Foundation Grund zum Feiern: Der Raspi wurde 4 Jahre alt. Ein guter Anlass, den Raspi 3 herauszubringen.

Sämtliche Konkurrenzplattformen wie Banana Pi, Cubietruck, Odroid und Co. haben inzwischen mehr CPU-Power, mehr Speicher, mehr Anschlüsse und meistens auch eine kräftigere Grafikeinheit zu bieten als der Raspberry Pi. Sie sind aber auch teurer.

Und keiner der Konkurrenten hat eine so gut funktionierende Community und eine so gute Software-Versorgung wie der Raspberry Pi. Die Fangemeinde möchte also nicht wechseln, sondern lieber den Raspi aufgebohrt wissen. Der Wunschzettel war dementsprechend lang: mehr RAM, höherer Takt, USB 3.0, GBit-Ethernet, SATA, HDMI mit 4K, HEVC-Dekodierung in Hardware und so weiter und so fort.

Kommentieren

Weitere Bilder

Geburtstagsgeschenk (2 Bilder)

Viermal ARMv8 statt ARMv7 und 300 MHz schneller: Das neue SoC im Raspi 3 heißt BCM2837.