c't 7/2016
S. 172
Know-how
PDFs mit Python
Aufmacherbild

ASCII-Art

Mit Python PDF-Dateien erstellen

In den 1980ern war ASCII-Art so populär, dass die Typenraddrucker vieler Rechenzentren dazu missbraucht wurden, mitunter überlebensgroße Motive auf Endlospapier rauszurattern. Unser Python-Skript gibt der Retrokunst einen modernen Anstrich, indem es aus Pixelbildchen PDFs mit ASCII-Art erzeugt.

Der Trick bei ASCII-Art besteht darin, für jedes Pixel des passend skalierten Originalbilds einen Buchstaben, eine Ziffer oder ein Satzzeichen auszugeben, dessen Schwärzungsgrad der Helligkeit des Pixels entspricht: Ein H wirkt beispielsweise sehr viel dunkler als eine 7, und die wiederum sehr viel dunkler als ein :.

Beim flexibelsten uns bekannten ASCII-Art-Dienst www.glassgiant.com/ascii kann man Fotos hochladen, gibt vor, wie viele Zeichen in einer Zeile stehen sollen, und zack, erscheint ein Schwarzweiß-Abbild als ASCII-Art davon im Browser [1]. Doch der Dienst lässt viele Wünsche offen. Besser und flexibler ist unser kleines Python-Skript für die Kommandozeile: asciifier.py.

Kommentare lesen (3 Beiträge)