c't 8/2016
S. 54
Test
Powerline-Adapter
Aufmacherbild

Evolutiönchen

Neuer Chip von Broadcom sorgt für Konkurrenz bei Powerline-Adaptern

Der Zyxel PLA5456 ist der erste AV2000-Adapter im Markt, der mit Broadcoms Powerline-Chip BCM60500 arbeitet. Der soll bei günstigen Voraussetzungen 50 Prozent mehr Bruttodurchsatz schaffen als die etablierte AV1200-Technik. c’t hats überprüft.

Bisher hat der Chiphersteller Qualcomm den Markt für Datenübertragung übers Hausstromnetz nach der HomePlug-AV-Spezifikation fest in der Hand: Die Powerline-Technik hat durch Einsatz von MIMO (Multiple Input, Multiple Output) wie beim WLAN gelernt, zwei Datenströme auf verschiedenen Aderkombinationen im selben Frequenzband gleichzeitig zu übertragen. Daraus resultiert eine maximale Brutto-Datenrate auf der Stromleitung von 1200 MBit/s (AV1200). In der Praxis kommen bei günstigen Bedingungen netto knapp 400 MBit/s an. Erschwingliche AV1200-Adapter mit den Qualcomm-Chips QCA7500 gibt es von zahlreichen Herstellern [1].

Zyxels Windows-Tool erkennt auch fremde Adapter. Der Verbindung zum zweiten PLA5456 bescheinigt es eine deutlich höhere Brutto-Datenrate als denen zu den AV1200ern an derselben Steckdosenleiste.

Diesen Markt will Broadcom aufrollen: Sein BCM60500 soll – ebenfalls kompatibel zu HomePlug AV – gleich 50 Prozent mehr Bruttodurchsatz schaffen (1800 MBit/s, AV1800), unter anderem durch Einsatz eines breiteren Frequenzbandes (2 bis 86 MHz statt 2 bis 68 MHz). Als erster Gerätehersteller ist Zyxel mit dem PLA5456 am Markt, der großzügig auf „AV2000“ aufrundet.

Kommentare lesen (1 Beitrag)