c't 8/2016
S. 84
Test
Windows-Tablets
Aufmacherbild

Nimm 3:2

Windows-Tablets mit 3:2-Bildschirmen: Galaxy TabPro S und Elite x2

Das praktische Bildschirmformat 3:2 setzt sich bei hochpreisigen Windows-Tablets durch. Das Samsung Galaxy TabPro S und das HP Elite x2 bieten aber auch andere ungewöhnliche Features: Das TabPro S hat ein OLED-Display, HP will Business-Kunden und deren Admins glücklich machen.

Wer einmal einen Bildschirm mit dem Seitenverhältnis 3:2 vor sich hatte, der möchte so schnell keinen anderen mehr. Es ist im Alltag extrem praktisch, weil man sowohl im Hoch- als auch im Querformat viel Inhalt ohne Scrollen zu Gesicht bekommt. Der Unterschied zum üblichen 16:9-Format ist gefühlt enorm. Seit dem Microsoft Surface Pro 3 anno 2014 sind einige 12-Zoll-Windows-Tablets mit 3:2-Bildschirmen hinzugekommen: Außer dem Surface Pro 4 hatten wir kürzlich bereits zwei Konkurrenten getestet [1]; jetzt folgen die nächsten beiden.

Das HP Elite x2 dient sich als robustes und fernwartbares Tablet geschäftlichen Nutzern an, während das Samsung Galaxy TabPro S mit einem Novum aufwartet: Sein 12-Zoll-Bildschirm nutzt kein LCD-Panel, sondern eines mit OLED-Technik – von Samsung Super AMOLED getauft. Es ist das erste x86-Windows-Gerät überhaupt mit dieser Bildschirm-Technik und zugleich Samsungs erstes hierzulande erhältliches x86-Gerät seit dem Rückzug der Koreaner aus dem europäischen Notebook-Markt vor zwei Jahren.

Kommentare lesen (2 Beiträge)