c't 8/2016
S. 42
News
Anwendungen

Kostenloses Upgrade für Capture One

Der Raw-Entwickler Capture One 9.1 verspricht flotteres Arbeiten dank renovierter Datenbank, neuen Tastenkürzeln und Schnellfilterfunktionen.

Phase One hat den Funktionsumfang seines Raw-Konverters Capture One 9 erweitert – sowohl für die Allgemeinheit als auch für Nutzer des hauseigenen XF-Kamerasystems. Das Update auf Version 9.1 ist kostenlos; die 30-Tage-Testphase beginnt bei der Installation wieder von vorne. Haut lässt sich jetzt noch präziser abtönen: Bislang gab es einen Regler, um einen gleichmäßigen Teint zu erzielen, jetzt kann man Schwankungen in Tonwert, Sättigung und Helligkeit getrennt ausgleichen.

Beim ferngesteuerten Fotografieren verspricht der Hersteller bessere Performance insbesondere in Verbindung mit Canon-Modellen, neue Metadaten-Optionen und Unterstützung für die neuen Serienbildfunktionen von Phase Ones XF-Kameras. Auch die Datenbank soll schneller und zuverlässiger arbeiten; alltägliche Handgriffe beschleunigt die Software mit Hilfe neuer Tastenkürzel, etwa zur schnellen Auswahl von Bildern nach Farbe oder Bewertung. Beim Export fügt Capture One auf Wunsch Stichwörter aus vorbereiteten Listen hinzu oder unterdrückt bestimmte Metadaten wie Copyright, GPS-Koordinaten, Bewertung/Farbmarkierung, Stichwörter oder Aufnahmedaten. Capture One läuft unter Windows und OS X; der Preis für die Vollversion liegt bei 332 Euro. (atr@ct.de)

Open-Source-Version der 2D-Animations-Software Toonz veröffentlicht

Unter dem Namen OpenToonz steht seit dem 26. März eine Open-Source-Version der professionellen 2D-Animations-Software Toonz zum kostenlosen Download bereit. Das japanische Medienunternehmen Dwango hatte zuvor die Software übernommen und sich mit dem italienischen Entwickler Digital Video verständigt, eine freie Version zu veröffentlichen. Mit Toonz animierte unter anderem Rough Draft Studios die Serie „Futurama“ und das japanische Animations-Studio Ghibli den Spielfilm „Das wandelnde Schloss“.

OpenToonz hat viele Features spendiert bekommen, die speziell für Studio Ghibli entwickelt wurden. Für Studios, die auf individuelle Anpassungen der Software angewiesen sind, gibt es mit Toonz Premium weiterhin eine kostenpflichtige Profi-Version. (mre@ct.de)

Adobe-Herausforderer bald auch für Windows

Affinity Photo hat das Zeug zur professionellen Bildbearbeitung: nichtdestruktives Arbeiten, intelligentes Freistellen, schnelle Vorschau.

Vor ziemlich genau einem Jahr brachte Affinity Photo frischen Wind in die Photoshop-zentrierte Welt der Bildbearbeitung – zum Bedauern vieler Anwender nur auf dem Mac. Schneller als erwartet kann Hersteller Serif nun eine Windows-Version vorweisen. In zwei bis drei Monaten beginnt deren öffentlicher Betatest. Affinity Photo ist eine professionelle Bildbearbeitung für Fotokorrektur und Fotomontage mit einer sehr fortschrittlichen Ebenen- und Maskentechnik. Hauptziel der Entwickler ist ein weitgehend nicht-destruktiver Workflow sowie durchgängige Arbeit am Vollbild, möglichst mit Echtzeitvorschau.

Trotz der Nutzung von Mac-spezifischer Technik wie Grand Central Dispatch und Core Graphics betonte Serif gegenüber c’t, die eigentlichen Bildbearbeitungsalgorithmen selbst entwickelt zu haben – und somit auch auf Windows-Rechnern eine vergleichbare Performance liefern zu können. Für den öffentlichen Betatest kann man sich bereits online anmelden. Er soll mit der Windows-Version der Vektorgrafik-Software Affinity Designer beginnen, die Serif auch für OS X als Erstes fertiggestellt hat. (atr@ct.de)

Panorama-Software mit verbessertem Farbmanagement

Der plattformübergreifende Stitcher Hugin 2016.0 setzt Einzelfotos zu Panoramabildern zusammen.

Die neue Version 2016.0 des kostenlosen, plattformübergreifenden Stitchers Hugin umfasst Fehlerkorrekturen und einige Verbesserungen. Hugin setzt Einzelfotos zu Panoramen zusammen und nutzt hierzu die Panorama Tools von Helmut Dersch. Durch eine grafische Oberfläche lässt sich die Panorama-Software leichter bedienen. Dabei markieren Kontrollpunkte, die Hugin automatisch setzen kann, identische Stellen in den Überlappungsbereichen der Bilder.

Version 2016.0 bringt verbessertes Farbmanagement mit ICC-Profilen. Einige Schaltflächen der Programmoberfläche wurden um Kontextmenüs erweitert, um häufig verwendete Befehle schneller aufzurufen. Hugin 2016.0 läuft unter Windows, Linux und OS X, ist bislang aber nur im Quelltext erschienen. Kompilierte Versionen sollen in Kürze zum Download bereitstehen. (db@ct.de)

Kommentieren