c't 2/2017
S. 62
Test
China-Smartphones
Aufmacherbild

Billig will ich

China-Smartphones im Test

Für Smartphones aus China spricht, dass sie für weniger Geld eine bessere Ausstattung bieten als die etablierte Konkurrenz. Im Test müssen Android-Geräte zwischen 90 und 300 Euro beweisen, dass sie nicht nur auf dem Papier gut aussehen, sondern tatsächlich eine alltagstaugliche Alternative sind.

Letztlich kommt nahezu jedes Smartphone aus China, schließlich wird dort ein Großteil der Elektronik produziert. Doch dieser Test nimmt sich die echten Preisbrecher zur Brust: Android-Smartphones von aufstrebenden chinesischen Firmen, die im Heimatland etablierte Konkurrenten wie Apple und Samsung abhängen.

Immer häufiger schwappen diese Geräte auch nach Deutschland. Vor allem im Preissegment unter 200 Euro tummeln sich Marken wie Cubot, Vernee oder Elephone bei Amazon und eBay mit gut ausgestatteten Einsteiger- und Mittelklasse-Geräten. Diese Modelle haben bereits den Play Store an Bord und ein EU-taugliches Netzteil in der Box.

Wer mehr Leistung will, der muss direkt in China kaufen. Der dort lodernde Preiskampf sorgt für extrem günstige Smartphones mit hochwertiger Hardware. Ohne Steuern und Versand bekommt man brandaktuelle Geräte schon ab 300 Euro, kaum langsamere Modelle für knapp über 200 Euro. Um hier ein konventionelles Android-Erlebnis zu erhalten, muss man unter Umständen die Google-Dienste nachinstallieren.

Aus den Unmengen verfügbarer Modelle haben wir für diesen Vergleich fünf populäre Smartphones zwischen 90 und 250 Euro ausgesucht, die über Amazon versandt, dort aber vom chinesischen Hersteller verkauft werden. Darüber hinaus haben wir aus China über Import-Händler wie CECT-Shop und HonorBuy drei Geräte bestellt, die besonders viel Leistung fürs Geld versprechen.

Kommentare lesen (6 Beiträge)