c't 3/2017
S. 70
Trend
Automatische Texterstellung
Aufmacherbild

Den Unterschied merkt man nicht

Automatische Texterstellung setzt sich durch

Algorithmen schreiben schneller und billiger als Menschen. Ihr Hauptvorteil ist jedoch: Sie können ihre Texte dynamisch an die Leser anpassen. Den Online-Handel wird das schneller verändern als den Journalismus.

Vor acht Jahren wurde Saim Alkan plötzlich klar, dass er sein Unternehmen umbauen musste. Die Redakteure seiner Stuttgarter Agentur Aexea verfassten damals Texte für die Webseiten von Kunden, zu rund einem Euro pro Wort. Dann entdeckte Alkan auf einer Messe einen Konkurrenten, der nur 20 Cent pro Wort verlangte: einen Online-Marktplatz, der Aufträge an freie Texter statt an angestellte Redakteure vermittelte.

Alkan dachte als Wirtschaftsingenieur direkt weiter: Er entschied, seine Dienstleistung zu automatisieren, um im Wettbewerb zu bestehen. Doch für die Software-Entwicklung fand er keinen Kreditgeber. „Die Banken sagten mir, kein Mensch braucht 100.000 Texte in der Woche“. Er verkaufte sein Haus und seine fünf Porsche 911, um die Entwicklung seiner Anwendung AX Semantics zu finanzieren. Aexea musste „ein Tal durchschreiten“, sagt er, aber heute erstellt seine Software fünf Millionen Texte pro Woche für 30 Kunden, mehrere Verlage haben in seine Firma investiert, er hat wieder 45 Mitarbeiter, wie vor der Umstellung. Die Redakteure texten nicht mehr für die Kunden, sondern schreiben Vorlagen für die Software und richten sie ein.

Neben Aexea haben sich weitere Anbieter etabliert: Retresco aus Berlin, Arria aus Großbritannien, Automated Insights und Narrative Science aus den USA plus einige kleinere Anbieter. Narrative Science ist mit 70 Kunden und 30 Millionen Dollar Investorenkapital der größte Player.

Bekannt wurden die Firmen vor allem durch den Einsatz ihrer Software im Journalismus. Zum Beispiel generiert die Nachrichtenagentur AP mit dem Automated-Insights-Programm Wordsmith jährlich 15.000 Artikel über Quartalsberichte von Firmen – 14-mal mehr, als die menschlichen Redakteure zuvor schafften.

Kommentare lesen (1 Beitrag)