c't 4/2017
S. 30
News
Technische Software, Unternehmens-Anwendungen

Haustechnik warten und dokumentieren

Auf einem importierten Grundriss platziert man mit Kevox Symbole für sicherheitsrelevante Installationen.

Mit dem Programm Kevox beschreiben Bauleiter, Haustechniker und Gebäudesicherheits-Beauftragte die von ihnen betreuten Räumlichkeiten. Man dokumentiert damit auch erkannte Baumängel und plant regelmäßige Prüfungen und Wartungsarbeiten. Die Tablet-PC-optimierte, modulare Windows-Anwendung importiert den Grundriss der überwachten Räume in einem gängigen CAD-Format oder PDF und lässt den Nutzer darauf Symbole für Feuerlöscher, Rauchmelder und weitere Piktogramme aus dem internen Katalog platzieren. Zu jedem dieser Elemente kann man schriftliche, fotografische und gesprochene Anmerkungen festhalten und zu einer Historie zusammenfassen. Aufzeichnungen kann man an MS Office übergeben, als E-Mail verschicken und zusammen mit erfassten Aufgaben im Modul Mängel-Management verwalten. Mit Zusatzmodulen erzeugt die Anwendung automatisch Formulare etwa zur Mängelübergabe sowie Berichte und Wartungsprotokolle. Lizenzkosten für die Anwendung beginnen pro Benutzer bei netto 1480 Euro oder monatlich 90 Euro für die auf 30 Lokationen begrenzte Ausführung Basic. (hps@ct.de)

orgAnice integriert MS Power BI

Das zu orgAnice CRM gehörige Business-Intelligence-Modul kann Dashboards mit den Auswertungen von Geschäftszahlen jetzt über Microsofts Web-Dienst Power BI in der Cloud veröffentlichen. Regelmäßig benötigte Listenaufstellungen sollen sich mit dem neuen SQL Report Generator auf Basis der Microsoft SQL Server Reporting Services einfacher erzeugen lassen als bisher über den CRM-Markierungsassistenten.

Laut Hersteller kann der Report Generator Daten aus mehreren orgAnice- und anderen SQL-Datenbanken auswerten, etwa um außer den unternehmenseigenen Datensätzen auch Marktdaten über Mitbewerber zu berücksichtigen. Ebenso sollen sich Power-BI-Berichte lokal in orgAnice einbinden lassen. Für komplexe Auswertungen gibt es außerdem Vorlagen, aus denen man gängige Routinen in Microsoft Visual Studio programmieren kann. (hps@ct.de)

Qlik ergänzt seine BI um Geo-Funktionen

Idevio GeoAnalytics for QlikView visualisiert unter anderem die Pünktlichkeit von Flugverbindungen.

Der Business-Intelligence-Spezialist Qlik hat das Softwarehaus Idevio übernommen. Unter dem Namen Qlik GeoAnalytics offeriert das Unternehmen ab sofort das Paket IdevioMaps mitsamt den Komponenten GeoAnalytics für QlikView und für Qlik Sense. Damit kann man diskrete Daten als zusätzliche Layer in unterschiedlichen Formaten zum Beispiel als Bubbles, Linien, Flächen oder Heatmaps visualisieren. Über den integrierten „Location Service“ sollen sich Geschäftspartner auch dann auf der Landkarte platzieren lassen, wenn statt Geo-Koordinaten nur deren Adressangaben vorliegen. Laut Hersteller kann die Software individuelle Kartenprojektionen rendern und unterstützt SQL-Datenbanken ebenso wie die Kartenformate GeoJSON, GML und Esri Shape.

Im zweiten Halbjahr will Qlik die Idevio-Software komplett in das BI-Paket Qlik Sense integrieren. (hps@ct.de)

Viele Neuerungen bei IPEmotion

Mit IPEmotion lassen sich dreidimensionale Beschleunigungsdaten mit 3D-Objekten verknüpfen.

Zum Jahresbeginn erweitert IPEtronik einige Module seiner Messtechnik-Software. Das Web-Portal IPEcloud generiert aus Signalen der OBD-Fahrzeugschnittstelle einen Report. Bei einer Fahrzeugflotte lassen sich dadurch Kraftstoffverbrauch, Kfz-Betriebsstunden und weitere Parameter überwachen. Die COM-Schnittstelle von IPEmotion erleichtert die Anbindung externer Software mit einem Makrorecorder. So lassen sich Messdaten einfach in LabVIEW und andere Programme übertragen. Das Control-Modul hat der Hersteller in den Bereichen Ablaufsteuerung, Funktionsgenerator, Regler und Router zur effizienteren Abwicklung von Prüfaufgaben mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet. Anwendern der Professional Edition bietet IPEmotion ein 3D-Werkzeug zur Einbettung von Messdaten in dreidimensionale Grafikelemente. Diese können als STL-Dateien aus CAD-Programmen importiert werden. (Mathias Poets/hps@ct.de)

Kommentieren