c't 10/2017
S. 56
Test
MicroSD-Karten
Aufmacherbild

App-Speicher

MicroSD-Karten als Speichererweiterung

MicroSD-Karten nach der A1-Spezifikation sollen auf Android-Smartphones für schnellere Programmstarts sorgen. Aber auch Karten ohne A1-Logo sind schnell genug.

Viele Android-Smartphones nutzen MicroSD-Karten als Speichererweiterung – so weit, so gut. Neuere Android-Versionen aber binden die Karten als internen Speicher ein; der Nutzer kann nicht mehr entscheiden, ob eine App im internen Speicher landet oder auf der MicroSD-Karte. Langsame MicroSD-Karten führen so zu Verzögerungen beim Programmstart. Daher hat die SD Association den A1-Standard entwickelt, der eine Mindestgeschwindigkeit garantieren soll.

Tabelle
Tabelle: MicroSD-Karten

Für diesen Test wählten wir die beiden neuen A1-Karten SanDisk Ultra Premium Edition mit 256 GByte und die Toshiba Exceria Pro M402 mit 128 GByte Speicherkapazität aus, dazu gesellen sich drei Karten mit 64, 128 und 256 GByte aus der Evo-Plus-Serie von Samsung – ohne A1-Logo. Die Toshiba-Karte ist noch nicht im Handel erhältlich, sie soll im zweiten Quartal zu einem noch nicht genannten Preis auf den Markt kommen.

Kommentieren