c't 10/2017
S. 36
News
Anwendungen

Papyrus Autor für Buchdruck optimiert

Sets mit sinnvollen Voreinstellungen erleichtern in Papyrus 8.5 die Stilanalyse.

Das Textprogramm Papyrus ist für Buchautoren und Vielschreiber konzipiert. Version 8.5 bietet einen verbesserten PDF-Export, der für Druckereien und Print-on-Demand-Dienstleister wie CreateSpace, KDP Print, BoD und Neobooks optimiert ist. Beim PDF-Export lässt sich jetzt ein Farbprofil einstellen oder ein von der Druckerei übermitteltes Profil laden. Den integrierten Duden Korrektor hat der Berliner Hersteller auf Version 12.3 aktualisiert und die Stilanalyse durch Sets wie Überarbeiten und Korrekturlesen mit sinnvollen Voreinstellungen vereinfacht. Beim Import von Textdokumenten beherrscht Papyrus jetzt auch die DOCX- und ODT-Dateiformate. Darüber hinaus haben die Entwickler das Programm an mehr als 80 Stellen verbessert.

Papyrus Autor 8.5 ist für Windows und macOS ab 10.8 zum Preis von 180 Euro erhältlich. In der Lizenz sind Versionen für beide Betriebssysteme enthalten. Zum Testen steht eine im Funktionsumfang leicht eingeschränkte Version zum Download bereit. (db@ct.de)

Updates für die Creative Cloud

Das Essential Graphics Panel in Premiere Pro enthält eine Reihe vorgefertigter Grafikstile für Titelgrafiken und Farbeffekte.

Adobe hat Updates für eine Reihe von Creative-Cloud-Anwendungen herausgebraucht, die insbesondere die Zusammenarbeit zwischen Premiere Pro, After Effects und Audition verbessern sollen. Premiere Pro CC und Adobe Media Encoder CC bearbeiten nun Videobilder mit erhöhtem Kontrast (High Dynamic Range) nach dem HDR-Format „Hybrid Log Gamma“ (HLG).

After Effects CC und Premiere Pro CC erweiterte der Hersteller um „Essential Graphics“. In diesem neuen Arbeitsbereich kann der Anwender Titelgrafiken und Farbeffekte erstellen, die sich als Motion Graphics Templates exportieren lassen und über Creative-Cloud-Bibliotheken mit anderen Nutzern ausgetauscht werden können. Das Schriftwerkzeug von After Effects und Premiere Pro nutzt jetzt dieselbe Engine wie die Werkzeuge in Photoshop und Illustrator. Bewegungsunschärfe aufgrund von wackeliger Kameraführung soll ein neuer Filter in After Effects korrigieren können.

Dank neuer Audio-Werkzeuge in Premiere Pro soll sich der Anwender den Wechsel nach Audition in vielen Fällen sparen können. Als Dialog deklarierte Aufnahmen kann man nun beispielsweise über Vorlagen bearbeiten, um Rauschen zu reduzieren und einen Kompressor oder einen Equalizer anzuwenden. Der Anwender muss nur angeben, ob in der Szene ein Mann oder eine Frau zu hören ist – die Software übernimmt die Feineinstellung.

Ein Einzelprodukt-Jahresabo für Premiere Pro kostet derzeit rund 24 Euro im Monat, für ein Jahresabo der gesamten Kollektion mit gut 20 Creative-Cloud-Desktop-Anwendungen und mobilen Apps einschließlich Photoshop CC und Illustrator CC zahlt man rund 60 Euro pro Monat. (akr@ct.de)

Preview: Microsoft To-Do

Das Planungs-Tool To-Do von Microsoft verwaltet Listen und Aufgaben. Sie lassen sich mit einer Deadline versehen und tauchen auch in Outlook auf.

Microsoft hat die kostenlose App To-Do zum Erstellen von Aufgabenlisten vorgestellt. Dass die App stark an Wunderlist erinnert, ist kein Zufall: 2015 übernahm Microsoft das Berliner Unternehmen 6Wunderkinder, das diesen Aufgabenplaner herausgebracht hatte; die Wunderlist-Erfinder entwickeln nun To-Do. Wunderlist wird wohl eingestellt werden, sobald alle wichtigen Funktionen in To-Do implementiert sind.

Eine Preview gibt es für Android, iOS und Windows 10 sowie als Web-Anwendung. Inhalte kann man zwischen verschiedenen Geräten synchronisieren. Zudem lassen sich To-Do-Einträge in Outlook anzeigen und andersherum in Outlook erstellte Aufgaben in To-Do. Das gilt auch für Listen und Aufgaben aus Wunderlist und Todoist, nachdem man sie in To-Do importiert hat. Später soll To-Do auch mit anderen Microsoft-Diensten kommunizieren. Unternehmen mit Business- oder Enterprise-Lizenzen von Office 365 sollen die Preview über das Admin Center freischalten können. Eine Office-365-Lizenz ist jedoch nicht zwingend nötig, um To-Do zu nutzen, das Einloggen ist auch mit einem Microsoft-Konto möglich. (apoi@ct.de)

Kommentieren