c't 10/2017
S. 31
News
Elektromobilität
Aufmacherbild
Bild: Stefan Porteck

Langläufer

Ein erster Fahreindruck vom Opel Ampera-e

Opel hat den Verkaufsbeginn und die Preise des Elektroautos Ampera-e für Deutschland bekannt gegeben. Wir konnten den Wagen Probe fahren.

Das Basismodell des Elektro-Kompaktwagens kostet 39.330 Euro. Abzüglich der gesetzlichen Förderung ist der Ampera-e ab Herbst ab 34.950 Euro zu haben. Zum Verkaufsstart wird zunächst die vollausgestattete „First Edition“ in limitierter Auflage auf den Markt kommen. Sie bekommt unter anderem eine Metallic-Lackierung, Frontkamera mit Abstandsanzeige und Verkehrsschilderkennung, Rückfahrkamera inklusive Spurwechsel-, Rückfahr- und automatischem Park-Assistenten. Matrix-LED-Licht gibt es nicht, dafür aber Bi-Xenon-Scheinwerfer. Dazu kommt das IntelliLink-e-Infotainment mit Bose-Sound-System und der Telematikdienst Opel OnStar. Die First Edition kostet ohne Förderung 44.060 Euro, mit sind es 39.680 Euro.

Der Opel Ampera-e wirkt wie ein Alltagsauto ohne Schnickschnack. Mit 4,16 Metern ist er nicht ganz so lang wie ein Golf; die Breite beträgt 1,85 Meter und die Höhe 1,59 Meter. Trotz der kompakten Abmessungen empfanden wir das Raumangebot auf allen fünf Sitzplätzen angenehm. Die Sitzposition ist aufgrund der im Boden verbauten Batterien recht hoch.

Kommentare lesen (3 Beiträge)