c't 11/2017
S. 114
Test
Trouble-Shooting: LAN-Fehlersuche
Aufmacherbild

LAN-Tester

Prüfgeräte für Fehlersuche in Kabelsystemen

Wenn das Internet wackelt, kann das Problem auch im eigenen Netzwerk liegen. Jenen, die sich häufiger damit herumschlagen müssen, helfen unterschiedlich teure Testgeräte, Fehler im Kabel und eventuell jenseits davon schneller zu finden.

Mit einem Kabeltester der 25-Euro-Klasse wie etwa dem Delock 86106 (im Bild links) kann man eine LAN-Verkabelung per Knopfdruck grundlegend überprüfen: Man steckt ein Ende der LAN-Strecke – was auch das Patchkabel aus dem PC sein kann – in eine der beiden RJ45-Buchsen des Testers und das andere Ende in die andere. Der passive Prüfadapter im rechten unteren Teil des Gehäuses ist herausziehbar, sodass man auch quer durchs Gebäude testen kann.

Nach einem Knopfdruck tastet das Gerät binnen einer Sekunde die einzelnen Adern und den Schirm ab. Dann zeigt es für 5 Sekunden mit Leuchten das Ergebnis, also etwa ob OK für alle 8 Adern plus Schirm gilt oder ob es Kurzschlüsse oder Unterbrechungen gibt. Mit zwei beigelegten Adaptern lassen sich auch BNC-Koaxleitungen und USB-Kabel testen.

Kommentare lesen (4 Beiträge)