c't 11/2017
S. 50
Test
Android-Tablet
Aufmacherbild

Kompakter Überfluss

Samsung Galaxy Tab S3 mit 9,7-Zoll-Display und Stifteingabe

Samsung hat sein Tablet-Flaggschiff aufgemöbelt und nimmt sich jetzt das iPad Pro vor. Das Galaxy Tab S3 bringt endlich die lange vermisste Stifteingabe zurück, legt aber auch in Sachen Performance und Bildschirm eine kräftige Schippe drauf.

Arbeitsgerät, Unterhaltungsmaschine oder vielleicht doch besser beides in einem: Zwischen den billigen Android-Tablets für den Couchtisch und den Profi-Geräten mit Windows stecken gerade die höherwertigen 10-Zoll-Tablets mit Android und iOS in einer immer größeren Existenzkrise – die Verkäufe schwinden, die Zielgruppe auch. Einen Ausweg für die Premium-Tablets soll die Professionalisierung sein: Apple hat es mit dem iPad Pro vorgemacht, Google hat den Versuchsballon Pixel C gestartet. Samsung vereint jetzt seine Premium-Linie mit den lange vernachlässigten Note-Tablets.

So glänzt das neue Top-Modell Galaxy Tab S3 mit Stifteingabe. Dank optionaler Tastatur zum Andocken richtet es sich auch an Nutzer, die mehr wollen als nur zu konsumieren. Dazu kommt mit dem Qualcomm Snapdragon 820 endlich wieder ein High-End-Prozessor in ein Android-Tablet, der das Tab S3 in den Benchmarks weit nach vorne treibt. Dennoch ist es gerade mal 6 Millimeter dünn und nur 430 Gramm schwer.

Kommentieren