c't 11/2017
S. 38
News
Unternehmens-Anwendungen

Unternehmensweite Skriptverwaltung

ScriptRunner gibt auf seinem Dashboard ausführliche Auskunft über die verwalteten Skripte.

Auf dem Marktplatz von Matrix42 können Kunden den ScriptRunner vom Entwickler AppSphere für ihre Admins lizenzieren. Die App dient dazu, Aufgaben wie bei der Ticket-Erstellung oder der Rechteverwaltung mit Microsofts PowerShell zu automatisieren. Sie hilft Entwicklerteams, dafür geeignete Skripte in Microsofts Integrated Scripting Environment zu schreiben, und verwaltet diese in einer zentralen Bibliothek. Mit der App kann man die Ausführung aller Skripte in Echtzeit überwachen, außerdem führt die Software Nutzungsstatistiken und zeigt sie grafisch an. Regelmäßig benutzte Skripte lassen sich per Schaltfläche vom Desktop aus starten. Laut Anbieter verhindert ScriptRunner dabei unpassende Aufrufe und achtet zudem auf die Einhaltung von Unternehmensvorgaben und Sicherheitsanforderungen. (hps@ct.de)

Projektarbeit mit wählbaren Schwerpunkten

Beim kooperativen, webgestützten Projektmanagementsystem Projectplace können Projektteams ihre Arbeit jetzt nach unterschiedlichen Gesichtspunkten planen. Zu diesem Zweck haben die Entwickler des zu Planview gehörenden Herstellers getrennte Workspaces implementiert: In einem Team-Workspace gliedern sich Aufgaben in einer konsolidierten Teamübersicht nach den zu erreichenden Zielen. Hier lässt sich etwa die Auslastung einzelner Mitarbeiter ablesen und unabhängig von den Projectplace-typischen Kanban-Boards steuern. Die Einträge in Roadmap-Workspaces sind nach Arbeitsbereichen und/oder Zeitfenstern sortiert, was die langfristige Planung erleichtern soll. In einem Projekt-Workspace spiegeln sich ähnlich wie bisher die strukturellen Abhängigkeiten zwischen den Aufgaben wider.

Alle Workspace-Typen lassen sich mit Planviews konventionellem, gleichnamigen Projektmanagementsystem verknüpfen und quasi als Frontends für Projektteams innerhalb eines größeren Unternehmens einsetzen. (hps@ct.de)

SAP-Kundendienst aufgebohrt

SAP will Anwendern seiner Software mit kostenlosen neuen Funktionen schneller aus Problemsituationen heraushelfen. Demnach können Nutzer des Flaggschiff-Produkts S4/HANA Cloud bald direkt aus Anwendungen heraus auf Support-Funktionen von SAP zugreifen. Über den zusätzlichen Support-Kanal „Schedule an Expert“ sollen sich unabhängig von der Tageszeit 30-minütige Telefonate mit SAP -Experten buchen lassen. Last, but not least verspricht die Funktion „Guided Answers“ maßgeschneiderte Hinweise, wenn der Fragesteller sein Problem in einer Baumstruktur mit bereits gelösten Problemfällen eingrenzt. (hps@ct.de)

Produktionsplanung mit Projekt-Werkzeugen

Der Delfoi Planner 4.0 verdeutlicht für jede Maschine, für welche Fertigungsaufträge sie nacheinander reserviert ist.

Das Produktionsplanungssystem (PPS) Planner 4.0 aus der finnischen Programmschmiede Delfoi ermöglicht die Zuordnung zwischen den Maschinen einer Fertigungsanlage und den anstehenden Aufträgen. Anders als in einem traditionellen PPS gelingt das im Delfoi Planner mit einer grafischen Bedienführung: Wie in einem Projektmanagementsystem legt man mit waagerechten Balken über einer Zeitachse fest, wann die einzelnen Fertigungsaufträge bestimmte Arbeitsstationen belegen sollen. Dabei erhält jede Maschine einen eigenen Zeitstrahl auf dem Display, sodass man Reservierungen für die Aufträge zwangsweise hintereinander anordnen muss. Die Workflows jedes Auftrags von Station zu Station werden durch Verbindungslinien von Zeitbalken zu Zeitbalken visualisiert.

Ausfallzeiten, etwa aufgrund einer Maschinenstörung, lassen sich intuitiv berücksichtigen. So werden resultierende Terminverschiebungen sofort sichtbar. Für Gegenmaßnahmen wie die Umwidmung einer Maschine für einen besonders wichtigen Auftrag macht die Software allerdings keine Vorschläge – dies bleibt wie die ursprüngliche Einsatzplanung dem Fertigungsleiter vorbehalten. (hps@ct.de)

Agile Projektarbeit mit Vorlagen

Mit der Projektron-App kann man Spesen samt Belegen erfassen.

Mit dem Projektmanagement-System Projektron BCS 7.38 können Anwender wiederverwendbare Vorlagen erstellen, mit denen sie neue Projekte planen, Tagessätze kalkulieren, Abläufe beschreiben und Checklisten vorgeben. Diese Vorlagen eignen sich für den seit Kurzem unterstützten Strukturansatz Prince2 ebenso wie für agile Projekte mit Scrum: Für Letztere helfen sie beim Formulieren von User Stories und bei der Sprint-Planung. Dokumente sollen sich für Projekte aller Art zur Beschreibung von Risiken und Gegenmaßnahmen sowie Auftragspositionen hinterlegen lassen.

So kann das Smartphone auch Buchungshinweise festhalten.

Das neue Spesenmodul ist für Mobiltelefone vorgesehen und lässt sich auch offline betreiben. Es dient während Dienstreisen zur Erfassung von Reiseabschnitten und Belegspesen. Zu jeder Ausgabe können Fotos oder PDF-Dokumente hinzugefügt werden. (hps@ct.de)

LAN-Verwaltung per SNMP

Die Baramundi-Suite fürs Management von IT-Arbeitsplätzen ist in Version 2017 um das Modul „Network Devices“ gewachsen. Damit kann man Netzwerkgeräte wie Router, Switches und Drucker über SNMP (Simple Network Management Protocol) ansprechen, sofern sie dieses Protokoll beherrschen. Die Geräte lassen sich so inventarisieren und in einer IT-Landkarte darstellen. Mit dem Modul „Mobile Devices“ können Admins nun Apps auf den Mobilgeräten von Anwendern konfigurieren. Nachdem eine App mit der Baramundi Management Suite installiert worden ist, können sie Lizenzschlüssel, Benutzernamen und Server-Verbindungen einstellen und außerdem die Sicherheitseinstellungen des Geräts im Auge behalten. Baramundi hat dazu nach eigenen Angaben vorrangig die serienmäßige Funktionen von Android und iOS benutzt, sodass auch weitere Anwendungen wie Container-Apps im LAN darauf einwirken können. (hps@ct.de)

Kommentieren