c't 13/2017
S. 180
Web-Tipps
3D-Druck, IT-Jobs, Theater, Zeitungsarchiv

Suchmaschine für 3D-Druckdateien

https://www.ifind3d.com

3D-Druckdateien musste man bisher oft auf mehreren Online-Plattformen suchen, beispielsweise Thingiverse und GrabCAD. Der niederländische Druckerhersteller 3D Ninja will das mit seiner Suchmaschine IFind3D.com ändern. Diese durchkämmt mehr als 740.000 3D-Modelle auf vielen bekannten Online-Plattformen nach einem eingegebenen Suchbegriff.

Die Ergebnisse werden inklusive Bildvorschau aufgelistet und lassen sich mit wenigen Klicks herunterladen. Bis Ende des Jahres will der Entwickler nach eigenen Angaben 90 Prozent aller online verfügbaren 3D-druckfähigen Designs in seiner Suchmaschine indexieren. (mre@ct.de)

IT-Job-Vermittlung

https://www.jobpushy.de

Die Plattform Jobpushy durchsucht Job-Ausschreibungen von Unternehmen der IT-Branche und speichert sie in einer internen Datenbank. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Stellen für Entwickler, Architekten, Designer, Administratoren, Consultants und Produktmanager.

Die Datenbank lässt sich nach bevorzugten Fachgebieten und charakterisierenden Schlagwörtern wie „Teilzeit“, „Berlin“ oder „keine Dienstreisen“ durchsuchen. Maximal einmal pro Woche schickt Jobpushy dann passende Angebote per Mail. Kontaktdaten von Arbeitssuchenden werden nicht herausgegeben; der Service ist kostenlos. Firmen können ihre Online-Stellenausschreibungen zusenden oder per Premium-Mitgliedschaft (79 Euro monatlich) dafür sorgen, dass diese hervorgehoben werden. (lel@ct.de)

Theater zu Hause

http://www.onlinetheater.live

Im Onlinetheater sieht der Zuschauer per Livestream derzeit zwei Stücke, bald sollen auch Performances und weitere Veranstaltungen hinzukommen. Das Abspieltempo des Streams ist nicht änderbar, aber per zugehörigem Live-Chat kann man mit Wünschen und Ideen in die weitere Handlung des Stücks eingreifen. Im Juni sieht man „Die Leiden des jungen Werther“ von Goethe als Webcam-Abhandlung, ins Heute versetzt mit Referenzen zu YouTube und Chatroulette. Hinter der Website steht die Künstlerplattform NUU. Ihr selbst gestecktes Ziel ist, das Theater für die digitale Welt zu öffnen und neue Spielorte außerhalb von Polstersesseln zu finden – nämlich online. (lel@ct.de)

Durch Archive wühlen

https://digipress.digitale-sammlungen.de

Printmedien aus dem 17. Jahrhundert vermutet man nur geschützt hinter Glas in Museen, doch die Bayrische Staatsbibliothek stellt sie nun online. Auf DigiPress zeigt sie ganze Zeitungen wie die „Münchner Politische Zeitung“ von 1841 oder kleine Blätter wie „Ernst und Scherz oder Der alte Freimüthige“ von 1816. Suchen kann man die digitalisierten Zeitungen per Zeitungsliste, Kalender oder Stichwort. Bisher sind 340 urheberrechtsfreie historische Medien in der Datenbank, bis Ende 2017 will die Staatsbibliothek den Bestand verdreifachen.

(lel@ct.de)

Kommentieren