c't 13/2017
S. 48
News
Linux

Peppermint 8: Linux für Web-App-Fans

Peppermint 8: Mit Ice lassen sich Web-Anwendungen wie Instagram leicht in den Desktop und das Menü integrieren.

Die Linux-Distribution Peppermint ist auch in Version 8 ganz auf Web-Anwendungen ausgerichtet. Nur wenige Programme sind vorinstalliert, dafür bietet Ice eine einfache Möglichkeit, Web-Apps wie Facebook, Instagram oder die Online-Bildbearbeitung Pixlr in den Linux-Desktop zu integrieren. Ice bringt eine grafische Oberfläche zum Anlegen solcher „Site Specific Browsers“ (SSB) mit, die dann auch im Menü auftauchen.

Peppermint 8 nutzt die Repositories von Ubuntu 16.04 LTS, ergänzt durch eigene Paketquellen. Unter der Haube werkeln ein Kernel 4.8, Mesa 17.0.2 und Systemd 229. Die Dateisysteme NFS und exFAT unterstützt Peppermint 8 ohne weiteres Zutun. Der Desktop ist ebenso zusammengewürfelt wie die Software: Der schlanke Lxde-Desktop wird hier mit dem Xfwm4-Fenstermanager und einem Xfce-Panel kombiniert. Dank eines einheitlichen Themes und Iconsets wirkt der Desktop trotzdem rund. Die grafische Software- und Aktualisierungsverwaltung stammt von Linux Mint. Neben MintInstall, das Programme in Kategorien mit Reviews und Screenshots anbietet und eine Suchfunktion bereithält, ist auch Synaptic vorinstalliert.

Peppermint 8 gibt es als ISO-Image für 32- und 64-Bit-x86-Systeme, wobei letzteres volle Unterstützung für UEFI Secure Boot bietet. Dann sollte man bei der Installation aber auf das Einrichten von Drittanbieter-Software verzichten. (lmd@ct.de)

Elementary OS 0.4.1 mit neuem AppCenter

Das AppCenter von Elementary OS eifert Ubuntus altem Software-Center nach und verkauft künftig Programme von Indie-Entwicklern.

Mit der Veröffentlichung von Elementary OS 0.4.1 erhält die auf Ubuntu basierende Linux-Distribution den Hardware Enablement Stack von Ubuntu 16.04.2. Der damit ausgelieferte Kernel 4.8 bringt unter anderem bessere Unterstützung für Intels Kaby Lake.

Elementary OS 0.4.1 hält eine neue Version seines AppCenters zur grafischen Software-Verwaltung bereit. Indie-Entwickler können dort künftig ihre Programme zu einem frei gewählten Preis anbieten. Das Elementary-Team hat weiter an Details der Desktop-Anwendungen gefeilt: aktualisiert wurden beispielsweise Epiphany und der Dateimanager Files. Der Bildbetrachter Photos hat eine neugestaltete Sidebar erhalten. (lmd@ct.de)

Devuan Jessie 1.0

Einige Debian-Entwickler waren nicht damit einverstanden, Systemd zum Starten und Verwalten von Systemprozessen einzusetzen und haben das Devuan-Projekt ins Leben gerufen. Mit Devuan Jessie 1.0 wurde nun die erste LTS-Ausgabe des Debian-Forks veröffentlicht, die stattdessen auf Sysvinit setzt.

Ein Upgrade von Debian 7 Wheezy und ein Wechsel von Debian 8 Jessie auf Devuan soll problemlos möglich sein. Devuan-Images stehen für 32- und 64-Bit-x86-Systeme zum Download bereit. Auch für Raspberry Pi 2, Banana Pi und Cubieboard 2 gibt es Images. (lmd@ct.de)

Kommentieren