c't 13/2017
S. 34
News
Anwendungen

Raw-Erweiterung für Apple Photos

Raw Power für Apple Photos bringt die gute alte Apple-Aperture-Zeit zurück auf den Mac – zumindest teilweise.

Seit Apple sein Raw-Workflow-Paket Aperture eingestellt hat, müssen sich Mac-Besitzer mit den eingeschränkten Möglichkeiten der Photos-App zufrieden geben – oder zu Drittanbieter-Software greifen. Jetzt haben die „Gentlemen Coders“ mit Raw Power eine App vorgestellt, die Apples eingebaute Raw-Engine deutlich besser ausreizen soll. Sie klinkt sich als Erweiterung in Photos ein, läuft aber auch eigenständig. Raw Power sieht nicht ganz zufällig aus wie Aperture: Gründer der Gentlemen Coders ist Apples ehemaliger Chefentwickler Nik Bhatt, der sowohl für das Foto-Workflow-Paket als auch für iPhoto verantwortlich war.

Raw Power bringt unter anderem die in Aperture vorhandenen Raw-Decoding-Regler zurück: Schärfen, Entrauschen und Mikrokontrast auf Raw-Ebene sowie die Tonwert-Kurve. Dazu gesellen sich gängige Filter für das interpolierte Bild wie Lichter-Wiederherstellung, Weißabgleich, Gradationskurve – auch im Lab-Modus – sowie Schärfen im Luminanzkanal. Mit der neuen Version 1.1 lassen sich Einstellungen als (kameraspezifische) Presets konservieren sowie per Kopieren/Einfügen auf mehrere Fotos anwenden. Sämtliche Korrekturen werden in einer Begleitdatei gespeichert. Verglichen mit professionellen Raw-Konvertern wie Lightroom, Iridient Developer und Capture One fehlen dem Newcomer noch wichtige Bausteine, etwa Schwarzweiß-Umsetzung oder Objektivkorrektur. Die Software kostet 15 US-Dollar und läuft unter macOS Sierra. (atr@ct.de)

IFTTT für Maker

Private Entwickler und Maker können beim Automatisierungsdienst IFTTT seit Kurzem kostenlos eigene Applets erstellen und veröffentlichen. Sie müssen sich dazu als Maker registrieren und bekommen daraufhin ihre eigene Profilseite, auf der sie ihre Applets anderen Nutzern zur Verfügung stellen. Die Maker-Applets können – wie die kommerziellen – mehrere Aktionen kombinieren und auf die anderen Dienste zugreifen, die IFTTT erschließt. (jo@ct.de)

Kostenlose Scan-App

Bereits im Herbst hat Adobe den mobilen Acrobat Reader mit einer Funktion zum Scannen von Dokumenten ausgestattet. Jetzt entwickelt der Hersteller den Mobil-Kopierer in einer eigenen App namens Adobe Scan weiter, die er gratis für Android und iOS zur Verfügung stellt (Adobe-Account erforderlich). Adobe Scan wandelt abfotografierte Dokumente in bearbeitbare, durchsuchbare PDFs: Die App beschneidet das Foto automatisch, versucht mittels Kontrast- und Helligkeitsoptimierung die Lesbarkeit zu verbessern und macht den Inhalt per Texterkennung durchsuchbar. Das Ergebnis gelangt via Document Cloud auch auf andere Mobil- und Desktop-Rechner. (atr@ct.de)

Aus für Nik Collection

Google wird keine Updates oder neue Features mehr für die Nik-Foto-Sammlung herausbringen. Eine Überraschung ist das nicht, denn Googles Interesse galt beim Kauf der Sammlung der Snapseed-App, nicht den Desktop-Anwendungen. Die Bearbeitungsmodule für Analogfilm-Effekte, Farbänderungen, Schwarzweißumsetzung, HDR, Schärfen und Entrauschen stehen weiterhin für macOS und Windows zum Download. Sie arbeiten eigenständig oder als Photoshop-/Lightroom-Plug-in. (atr@ct.de)

CorelDraw-Suite für technische Zeichnungen

Auch in projizierten Ansichten lassen sich mit der CorelDraw Technical Suite Objekte maßhaltig zeichnen.

Die CorelDraw Technical Suite erweitert die Grafikbearbeitungssoftware um zusätzliche Programme und Funktionen, die den Umgang mit CAD- und 3D-Daten erleichtern sollen. Der im Paket enthaltene Corel Designer 2017 beispielsweise ermöglicht es, auch in projizierten Ansichten Objekte maßhaltig zu zeichnen und präzise zu bearbeiten.

Corel Designer und CorelDraw können einzelne und gruppierte Objekte ein- oder ausblenden. Die Funktion „Senden an CorelDraw“ wandelt 3D-Ansichten in Vektorgrafiken um, die CorelDRAW weiterbearbeiten kann. Viele überarbeitete und erweiterte Im- und Exportfilter für Standard-3D- und CAD-Dateiformate sollen die Zusammenarbeit mit anderen Anwendungen erleichtern. Die Vollversion der CorelDraw Technical Suite kostet inklusive Mehrwertsteuer 999 Euro, das Upgrade 479 Euro. (jo@ct.de)

Kommentieren