c't 14/2017
S. 136
Praxis
IP-Telefonie
Aufmacherbild

Verbrüderung

Cisco-IP-Telefone an der Fritzbox betreiben

Tischtelefone des US-Herstellers Cisco haben aufgrund der Klangqualität und vieler Funktionen einen guten Ruf; als Gebrauchtgeräte sind sie zudem preisgünstig. Standardmäßig funktionieren sie jedoch nur an Ciscos eigenen Telefonservern. Nach einer beherzten Firmware-Umrüstung laufen sie auch an Heim-Routern wie der Fritzbox.

Gute Business-IP-Telefone bringen für viele Funktionen Tasten mit, sodass die Bedienlogik schnell einleuchtet. Deshalb sind Cisco-Telefone beliebt. Beispielsweise kann man die Rufnummer für ausgehende Telefonate schnell mittels Leitungstasten wählen. Auch die Makel-, Park- und Übergabe-Funktionen lassen sich ohne den Umweg übers Menü nutzen, und die Geräte eignen sich für HD-Telefonie mittels des Audiocodecs G.722.

Als Gebrauchtgerät ist selbst Ciscos ehemaliges Top-Modell CP-7975G, das neu über 500 Euro gekostet hat, inzwischen für 60 bis 120 Euro zu haben. Jedoch nutzen nahezu alle Business-Telefone von Cisco ab Werk nur das Skinny Client Control Protocol (SCCP). Um sie an Heim-Routern wie der Fritzbox zu nutzen, muss man eine SIP-kompatible Firmware einspielen. Das erfordert einen DHCP-Server, der die Telefone freundlich überredet, sich die passende Firmware von einem TFTP-Server im LAN zu holen.

Für den DHCP- und TFTP-Server haben wir Windows 10 als Plattform verwendet; prinzipiell eignen sich aber alle Betriebssysteme, für die es passende Server gibt.

Außerdem braucht das Cisco-Telefon zumindest für den Flash-Vorgang ein geeignetes Netzteil, denn die Telefone können Strom zwar von einem Switch auch per Power over Ethernet (PoE) beziehen, aber dieser Stromversorgungsweg wird beim Flashen zeitweise getrennt, sodass Aktualisierungsvorgänge scheitern und das Gerät zerstören können. Achten Sie daher beim Kauf des Telefons darauf, auch ein Netzteil zu erwerben; es gehört nicht zum Lieferumfang.

Cisco-IP-Telefone sollen bei Firmware-Updates nicht per PoE, sondern von einem Netzteil gespeist werden.

Wir zeigen am Cisco CP-7975G und einer Fritzbox 6490 mit FritzOS 6.83 exemplarisch, wie man eine SIP-kompatible Firmware einspielt. Für das Cisco 7975G haben wir das Cisco-Netzteil CP-PWR-CUBE-3 verwendet (48 Volt, 0,38 A). Die Einrichtung des Telefons besteht aus drei Teilen: Im ersten richten Sie im Router ein (oder mehrere) Telefoniegeräte ein, im zweiten passen Sie die VoIP-Konfiguration für das Telefon an und im dritten flashen Sie das Telefon. Dabei sind die Firmware-Umrüstung und die Übertragung der VoIP-Konfiguration in einem Arbeitsgang zusammengefasst.

Kommentare lesen (113 Beiträge)

Ergänzungen & Berichtigungen

Zu viele Sterne

Die Editiersperre lässt sich nicht mit dem Tastencode **#** aufheben, sondern mit **#. Auf Seite 141 in der ersten Textspalte sowie im Textkasten in Spalte 1 muss folglich **# stehen.