c't 14/2017
S. 82
Kaufberatung
Smartphones im Langzeit-Check
Aufmacherbild

Schönheit im Schutzanzug

Samsung Galaxy S7 edge

Das Galaxy S7 edge bleibt ein Hingucker, arbeitet flott und schießt schicke Fotos – ein Spitzengerät zum attraktiven Preis. Der abgerundete Bildschirm entpuppt sich leider als hinderlich.

Zum Kasten: Samsung Galaxy S7 edge

Hüllen fürs Smartphone sind ein Graus, sehen selten gut aus und machen das schickste Gerät zum Klumpen. Doch beim Galaxy S7 edge führt für mich daran kein Weg vorbei, denn ohne den Puffer passen meine Handhaltung, abgerundete Display-Seiten und besonders schmale Gehäuseränder nicht zueinander. Dann löst der Handballen immer wieder ungewollt Aktionen aus, und wirklich sicher in der Hand liegt die glatte Schönheit auch nicht.

Dabei war es doch gerade das attraktive Äußere, das den Ausschlag für die 100 Euro teurere Edge-Variante gab. Was immerhin bleibt, ist die Art, wie der Bildschirminhalt beim Navigieren links und rechts quasi aus dem Gehäuse gezogen wird. Das sieht auch nach anderthalb Jahren beeindruckend aus. Auch die größere Diagonale spürt man auf Anhieb: So fühlt sich das Edge-Modell bei Weitem nicht so beengt an wie das normale S7; und anders als noch im Test befürchtet, stören die Rundungen bei Vollbildanwendungen und Videos nicht.

Kommentieren