c't 16/2017
S. 58
Vorsicht, Kunde
Anschlusssperre
Aufmacherbild

Auf den Schlauch gestellt

O2 sperrt Internet-Anschluss nach Buchungs-Chaos

Bei der Bearbeitung von Rücksendungen lässt sich O2 gerne Zeit. Flott geht hingegen das Sperren des Internet-Anschlusses, wenn eine Zahlung aussteht. Rund zwei Wochen war Martin H. ohne Internet, weil O2 mit dem Verbuchen nicht hinterherkam.

Das Drama von Martin H. aus Schwerin begann am 25. Oktober 2016. Er sendete ein Leihgerät zurück an seinen Provider O2. Am 16. Dezember will O2 eine Mahnung geschickt haben. Diese kam laut Martin H. aber niemals bei ihm an.

Am 19. Januar tauchten 60,74 Euro auf der Rechnung auf. Martin H. reklamierte den Posten am 4. Februar und setzte eine Frist zur Bearbeitung bis 15. Februar. Zum Nachweis, dass er den Router fristgerecht zurückgesandt hatte, fügte er Retourenschein und Einsendebeleg bei.

O2 ließ sich mit der Beantwortung Zeit. Er erhielt am 9. Februar lediglich eine SMS, dass O2 sein Anliegen prüfe. Als am 23. Februar noch immer kein Ergebnis vorlag, schritt er zur Selbsthilfe: Er buchte den Rechnungsbetrag zurück und überwies die unstrittige Summe. Darauf reagierte O2 sehr flott und schickte schon am nächsten Tag eine SMS, dass der Betrag der aktuellen Rechnung nicht habe eingezogen werden können – dabei hatte O2 die Februarrechnung bereits abgebucht.

Kommentieren