c't 17/2017
S. 176
Know-how
RAID

Grundlagen zu RAID

Datensicherheit durch Redundanz

Ein Horrorszenario für PC-Anwender ist der Datenverlust durch Ausfall einer Festplatte oder SSD. Durch den Einsatz mehrerer Laufwerke in einem redundanten Verbund erhöht man die Verfüg-barkeit. Ein Backup ersetzt das aber nicht.

Bei Servern und NAS-Gehäusen ist es weit verbreitet: RAID, Redundant Array of Independent Disks. Solch ein Verbund aus Festplatten oder SSDs dient in den meisten Fällen dazu, einen Laufwerksausfall ohne Datenverlust zu überstehen. Zudem lassen sich RAID-Verbünde wie ein einziges großes Laufwerk nutzen.

Seit einigen Jahren sind RAID-Verbünde auch in Desktop-PCs einfach einzurichten: Sowohl SATA-Controller aktueller Mainboards als auch Betriebssysteme können mit solchen Verbünden umgehen; spezielle RAID-Adapter sind nicht mehr notwendig. Die Berechnungen übernehmen stattdessen die Desktop-Prozessoren – auf die Performance hat das keinen nennenswerten Einfluss.

Kommentare lesen (4 Beiträge)